BusinessPartner PBS

Turbon erwartet weiter harten Preiskampf

Die Turbon AG, Anbieter von wiederaufbereiteten Toner-Verbrauchsmaterialien, erwartet – trotz zufriedenstellender Entwicklung der Geschäfte in diesem Jahr – weiter einen intensiven Preiswettbewerb.

Man dürfe die „in unseren Märkten herrschende Dynamik nicht unterschätzen, dieses gilt insbesondere hinsichtlich des anhaltenden Preiswettbewerbs“, teilte die Aktiengesellschaft in ihrem Quartalsbericht im Hinblick auf die Erwartungen für das kommende Jahr mit. Insbesondere im Volumengeschäft mit dem Handel sei der Preis nach wie vor das ausschlaggebende Entscheidungskriterium der Kunden. Dementsprechend müsse man seine Ziele für 2015 setzen: Turbon erwartet in diesem Jahr einen Konzernumsatz von 105 Millionen Euro und strebt für 2015 an, ein Umsatzniveau von mehr als 100 Millionen Euro zu stabilisieren.

Der Konzernumsatz in den ersten neun Monaten betrug 80,1 Millionen Euro nach 55,9 Millionen Euro in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Das deutliche Umsatzwachstum resultiert aus den in den USA getätigten Akquisitionen. Das Ebit (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) in den ersten neun Monaten betrug 8,2 Millionen Euro (Vorjahr: 4,5 Millionen Euro), das Ergebnis vor Steuern 7,6 Millionen Euro (Vorjahr: 3,6 Millionen Euro). Turbon teilte mit: „Zusätzlich wollen wir unseren guten Cash Flow für weitere strategische Maßnahmen einsetzen, sofern sich hierzu Chancen zu vernünftigen Konditionen bieten sollten.“

Kontakt: www.turbon.de

Verwandte Themen
Fellowes engagiert sich für guten Zweck weiter
„Campus der Zukunft“ – Steelcase belohnt die besten Ideen mit Geldpreisen. (Bild: Steelcase)
Steelcase belohnt gute Ideen weiter
Nah dran an den Kunden aus Banken und Versicherungen: der neue Flagshipstore von Bene in Frankfurt. (Bild: Bene)
Bene eröffnet neuen Flagship-Store in Frankfurt weiter
perform-IT-Geschäftsführer Armin Alt
perform IT steigt in den US-Markt ein weiter
Markus Vogt
Markus Vogt bei Trodat als Vertriebsleiter gestartet weiter
MHS-Geschäftsführerin Simone Schroers
Brother integriert FMAudit in „Print Smart“ weiter