BusinessPartner PBS

Henkel hebt Preise an

Henkel hat im ersten Quartal 2008 den Umsatz um 1,7 Prozent leicht gesteigert. Das betriebliche Ergebnis lag mit 320 Millionen Euro in etwa auf dem Vorjahresniveau (-0,9 Prozent).

Der Waschmittel- und Klebstoffhersteller (Marke "Pritt") plant in den nächsten Monaten spürbare Preiserhöhungen. Laut Finanzvorstand Lothar Steinebach wolle der Konzern damit die anhaltenden Kostensteigerungen im Rohstoffbereich an die Kunden weitergeben. Henkel erwartet hier Mehrkosten im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Zum leicht positiven Ergebnis trug vor allem der Unternehmensbereich Kosmetik/Körperpflege bei, der seine erfolgreiche Entwicklung fortsetzte und mit einem organischen Umsatzwachstum von 6,1 Prozent das Wachstum der relevanten Märkte übertraf. Im für die PBS-Branche interessanten Unternehmensbereich Adhesives Technologies betrug das organische Wachstum 2,4 Prozent. Der Vergleichswert des Vorjahresquartals war hier mit 9,1 Prozent hoch. Der Umsatz lag bei rückläufigen Märkten in Westeuropa und Nordamerika mit knapp über 1,36 Milliarden Euro um drei Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.

In seiner Umsatz und Ergebnisprognose für 2008 zeigt sich der Konzern zuversichtlich. Positive Effekte erhofft sich das Unternehmen vor allem von der Übernahme von Geschäftsanteilen des Konkurrenten National Starch, die vor allem die Klebstoffsparte stärken soll.

Kontakt: www.henkel.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter