BusinessPartner PBS

Steinbeis-Papier läuft auf Konica Minolta

Die Recyclingpapiere von Steinbeis laufen uneingeschränkt auf den Druck- und Multifunktionssystemen von Konica Minolta. Das hat eine Testphase im Rahmen einer Ausschreibung ergeben.

Der mit Abstand höchste Papierdurchsatz der getesteten Systeme verschiedener Hersteller erfolgte dabei auf Systemen von Konica Minolta, nämlich mit knapp 48.000 Schwarzweiß-Seiten auf dem „bizhub 423“ und 37.700 Farbseiten auf dem „bizhub C452“ – nach Herstellerangaben bei keinem einzigen Papierstau. Die entsprechende Bestätigung hat Konica Minolta im April an Torsten Froh, Geschäftsbereichsleiter Verkauf und Marketing bei Steinbeis Papier, überreicht. Steinbeis Papier hatte sich Ende 2011 im Rahmen einer Ausschreibung unter 84 Druck- und Multifunktionssystemen im Verwaltungs- und Produktionsbereich für Konica Minolta als Partner entschieden.

Kontakt: www.konicaminolta.com; www.stp.de

Verwandte Themen
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialisten ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
Rege Beteiligung beim Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter
Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter weiter
Arnald Ho, CEO von Print Rite (links) und Andrew Doherty, neuer General Manager von Print-Rite Europe
Andrew Doherty führt Print-Rite Europe weiter
Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler
TA Triumph-Adler steigert Umsatz weiter