BusinessPartner PBS
Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler
Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler

Gute Geschäftszahlen: TA Triumph-Adler wächst gegen den Markttrend

Mit einem Gesamtumsatz von 285,2 Millionen Euro und einem Wachstum von über fünf Prozent im zweiten Halbjahr hat TA Triumph-Adler das vergangene Geschäftsjahr abgeschlossen. Damit konnte das Unternehmen seinen Umsatz im vierten Jahr in Folge steigern.

Im Vergleich zum Vorjahresergebnis steigerte das Unternehmen seinen Umsatz um gut 1,4 Prozent. Auch der Gewinn vor Steuern konnte erneut verbessert werden. Dabei konnten sowohl der direkte Vertriebskanal unter der Marke TA Triumph-Adler als auch der indirekte Vertriebskanal unter der Marke Utax ein Plus zum Vorjahr erzielen. Insbesondere der Bestand der bei Kunden installierten und betreuten Druck- und Kopiersysteme konnte um mehr als zehn Prozent gesteigert werden. Wichtige Wachstumstreiber waren nach Angaben des Unternehmens unter anderem die neue Produktpalette und eine starke Nachfrage im Farbbereich. Darüber hinaus zahle die in den vergangenen Jahren entwickelte Strategie mit Fokus auf Key Accounts und das Lösungsangebot für vertikale Märkte auf das Unternehmenswachstum ein.

„Es ist die Mischung aus modernen Produkten und Lösungen sowie einem motivierten Team, die dieses Wachstum gegen den Branchentrend möglich gemacht hat. Wir freuen uns zu sehen, dass unser Konzept aufgeht“, sagt Geschäftsführer Christoper Rheidt, der Wachstum im angelaufenen Geschäftsjahr „noch beschleunigen“ und „den konsequenten Ausbau neuer Lösungs- und Dienstleistungskonzepte energisch vorantreiben“ will.

So wird TA Triumph-Adler zum Beispiel zusammen mit der Schwestergesellschaft Ceyoniq Technology neue ECM-Lösungen für das Massengeschäft anbieten. Auch die erfolgreich angelaufene Vernetzung mit Firmen aus der Gründerszene und fortschrittlichen Technologieanbietern wird das Unternehmen fortsetzen. Gemeinsam mit Partnern bietet TA Triumph-Adler Dienstleistungen und Consulting rund um das digitale Dokumenten- und Informationsmanagement. In Kürze sollen weitere Lösungen aus den Bereichen Cloud, Big Data sowie IT-Security das Portfolio rund um das Kerngeschäft bereichern und Kunden so von schnelleren, kostengünstigeren und auch sicheren digitalen Prozessen profitieren.

Ausbau neuer Geschäftsfelder angekündigt

„Wir werden konsequent unser Großkundengeschäft ausbauen, sukzessive neue Geschäftsfelder erschließen und unsere innovativen Produkte und Lösungen weiter entwickeln“, betont Rheidt, für den die Basis in einer klaren Kundenorientierung liegt. „Unsere Kunden schätzen es sehr, dass wir ihnen als zuverlässiger Experte flexibel und schnell exzellente Lösungen aus einer Hand liefern.“

Zum Start des neuen Geschäftsjahres steht zudem auch die Personalie des zweiten Geschäftsführers der TA Triumph-Adler GmbH fest: Takuya Marubayashi, der zum 1. April die Nachfolge von Norihiko Ina als globaler Vertriebschef bei der Kyocera Document Solutions Inc. angetreten hat, wird vom Headquarter in Japan aus die Kollegen in Deutschland unterstützen und die direkte Kommunikation zur Muttergesellschaft sicherstellen.

Kontakt: www.triumph-adler.de, www.utax.de  

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter
Thomas Nöth
Thomas Nöth ist neuer Regionalleiter West bei Kinnarps weiter