BusinessPartner PBS

Pempelforth wechselt zu Kyocera

Seit Anfang Mai ist Thomas Pempelforth neuer Channel Vertriebsleiter für Managed Document Services (MDS) und das Solution Business bei Kyocera.

Thomas Pempelforth soll als neuer Channel Vertriebsleiter MDS & Solution Business das Lösungsgeschäft von Kyocera vorantreiben.
Thomas Pempelforth soll als neuer Channel Vertriebsleiter MDS & Solution Business das Lösungsgeschäft von Kyocera vorantreiben.

Mit dem Neuzugang und der Fokussierung des Lösungsgeschäfts folgt der Hersteller der von Europapräsident Yoshiaki Onishi angestrebten Wachstumslinie. Der Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik mit der Schwerpunkt Informationsverarbeitung bringt ein breites Branchenwissen mit. Seit 1999 war er bei NRG Deutschland beziehungsweise Ricoh Deutschland beschäftigt. Zunächst fungierte er als Regional Director der Niederlassungen Frankfurt und Düsseldorf, leitete ab 2006 die Niederlassung Düsseldorf allein. Pempelforth war seit 2008 Business Development Manager für den Bereich MDS.

„Um die ehrgeizigen Konzernziele zu erreichen, braucht das Unternehmen Veränderung“, sagt Pempelforth. „Ich glaube, dass wir unseren Fachhandelspartnern mit dem neu geschaffenen Lösungsteam eine noch stärkere Hilfe beim Verkauf von Beratungsleistungen sein können.“

Kontakt: www.kyoceramita.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter