BusinessPartner PBS

Kodak entlässt noch mehr Mitarbeiter

Der durch den Vormarsch der Digitalfotografie massiv ins Trudeln geratene Fotokonzern Kodak will mindestens 3000 mehr Arbeitsplätze abbauen als geplant, verkündete das Unternehmen gestern in New York.

Damit wird im Rahmen des dreijährigen Restrukturierungs- programmes, das Ende dieses Jahres abgeschlossen sein soll, jeder zweite Arbeitsplatz des weltweit größten Fotokonzerns entfallen. Auch bei den Kosten des Konzernumbaus hat man sich verkalkuliert. Die Kosten für die Einschnitte bei der Belegschaft werden jetzt auf 3,6 bis 3,8 Milliarden US-Dollar nach zuletzt 3,0 bis 3,4 Milliarden Dollar geschätzt. Der Konzern will sich strategisch verstärkt auf das Digital-Geschäft mit privaten und professionellen Bild- und Grafikkunden konzentrieren. Zudem kündigte das Unternehmen kürzlich den Einstieg in das Drucker-Geschäft an. Nach erfolgter Restrukturierung plant der Konzern für 2009 eine Rendite von bis zu 29 Prozent und einen Betriebsgewinn von bis zu neun Prozent des Umsatzes an. Im vergangenen Jahr schrieb Kodak einen Verlust von 754 Millionen. Dollar, 2005 war es noch fast die doppelte Summe.

Damit wird im Rahmen des dreijährigen Restrukturierungs- programmes, das Ende dieses Jahres abgeschlossen sein soll, jeder zweite Arbeitsplatz des weltweit größten Fotokonzerns entfallen. Auch bei den Kosten des Konzernumbaus hat man sich verkalkuliert. Die Kosten für die Einschnitte bei der Belegschaft werden jetzt auf 3,6 bis 3,8 Milliarden US-Dollar nach zuletzt 3,0 bis 3,4 Milliarden Dollar geschätzt. Der Konzern will sich strategisch verstärkt auf das Digital-Geschäft mit privaten und professionellen Bild- und Grafikkunden konzentrieren. Zudem kündigte das Unternehmen kürzlich den Einstieg in das Drucker-Geschäft an. Nach erfolgter Restrukturierung plant der Konzern für 2009 eine Rendite von bis zu 29 Prozent und einen Betriebsgewinn von bis zu neun Prozent des Umsatzes an. Im vergangenen Jahr schrieb Kodak einen Verlust von 754 Millionen. Dollar, 2005 war es noch fast die doppelte Summe.

Kontakt: www.kodak.de        

Kontakt: www.kodak.de        

Verwandte Themen
Der Anfang 2016 eingeweihte Gebäude-Komplex der tesa SE in Norderstedt vereint Headquarter, Forschungs- und Technologiezentrum unter einem Dach. (Bild: ©tesa SE. Alle Rechte vorbehalten)
tesa SE steigert Umsatz weiter
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter
Die Teilnehmer der „LightUp Academy“ bei Maul
Maul setzt „LightUp Academy“ fort weiter
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter