BusinessPartner PBS

Epson droht Patentklagen gegen Tintenanbieter

Der Druckerhersteller sieht sich erneut in seinem Vorgehen gegen Konkurrenz durch Alternativ-Patronen bestätigt.

Laut Firmenmitteilung hat die US-Behörde für die Überwachung des Importhandels (I.T.C.) Anfang der vergangenen Woche eine Verfügung zu Gunsten von Epson erlassen. Demnach soll es Herstellern und Importeuren von Tintenpatronen ab sofort verboten sein, insgesamt 750 als patentverletzend geltend gemachte Patronen-Typen für Epson-Drucker in die USA einzuführen und dort zu verkaufen. Die Anordnung gilt bis zu einer endgültigen Entscheidung, die die Handelskommission für den 30. Juli angekündigt hat. Epson sei es gelungen, die Behörde von der Verletzung seiner insgesamt elf geltend gemachten Patente zu überzeugen. Das bei der I.T.C. angestrengte Verfahren gegen 24 Hersteller und Händler aus den USA, China, Korea und Deutschland sei laut Epson Teil einer weltweiten Anstrengung, sich vor "unfairem Wettbewerb" zu schützen.

Kontakt: www.epson.de

Verwandte Themen
Als neuer President von PFU will Toru Maki die führende Position im Markt für Dokumentenscanner ausbauen.
Toru Maki ist neuer President von PFU (EMEA) Limited weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Aus Scandinavian Business Seating wird Flokk weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter
Mattias Rothe, Geschäftsführer Leuwico
Leuwico erweitert Maschinenpark weiter
Sylvia Bailey
Rapesco baut Deutschland-Team aus weiter
Lexmark sucht nach dem Rücktritt von David Reeder nach einem neuen CEO.
Lexmark-CEO David Reeder tritt zurück weiter