BusinessPartner PBS

Faber-Castell und Pelikan trennen sich

Die beiden Schreibgeräte-Hersteller gehen in Zukunft in Österreich wieder getrennte Wege.

Im Jahr 2001 haben die beiden Unternehmen im Nachbarland eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft (Joint Venture) mit dem Ziel gegründet, Synergieeffekte der sich ergänzenden Sortimente beider Marken zu nutzen. Ab dem 1. Oktober werden sie den österreichischen Markt wieder mit eigenen Gesellschaften eigenständig bearbeiten.

Hintergrund ist laut Firmeninfo, dass sich die Strategien und Konzepte beider Marken für die nächsten Jahre unterschiedlich gestalten. Während Pelikan aufgrund der Zusammenführung von Pelikan PBS und Pelikan Hardcopy zukünftig interne Synergien nutzen will, wird Faber-Castell neben den Sortimenten "Spielen und Lernen" sowie "Office" die Bereiche "Hobby und Freizeit" und das Premium-Segment bei Schreibgeräten in den Mittelpunkt der Aktivitäten stellen.

Kontakt: www.faber-castell.com, www.pelikan.de

Verwandte Themen
Aki-Vertriebsdirektor Markus Schmidt
Markus Schmidt ist neuer Aki-Vertriebsdirektor weiter
Jacqueline Fechner, Managing Director von Xerox Deutschland, gemeinsam mit dem neuen Team Jansen-Geschäftsführer Ingo Retzmann
Xerox-Geschäftsführer Ingo Retzmann wechselt zu Team Jansen weiter
Colop-Geschäftsführer Ernst Faber
Stempel-Hersteller Colop zielt nach Asien weiter
Motivationskiller Technik: 42 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass moderne Bürotechnik sich positiv auf ihre Motivation auswirken würde.
Deutsche Unternehmen haben ein Motivationsproblem weiter
Die Biella Group setzt weiter auf Innovationen und Digitalisierung.
Biella auf Kurs ins Jahr 2017 gestartet weiter
Michael Rabbe, Head of Business Sales bei Epson Deutschland
Epson startet neues Partnerprogramm für B2B-Lösungen weiter