BusinessPartner PBS

Faber-Castell und Pelikan trennen sich

Die beiden Schreibgeräte-Hersteller gehen in Zukunft in Österreich wieder getrennte Wege.

Im Jahr 2001 haben die beiden Unternehmen im Nachbarland eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft (Joint Venture) mit dem Ziel gegründet, Synergieeffekte der sich ergänzenden Sortimente beider Marken zu nutzen. Ab dem 1. Oktober werden sie den österreichischen Markt wieder mit eigenen Gesellschaften eigenständig bearbeiten.

Hintergrund ist laut Firmeninfo, dass sich die Strategien und Konzepte beider Marken für die nächsten Jahre unterschiedlich gestalten. Während Pelikan aufgrund der Zusammenführung von Pelikan PBS und Pelikan Hardcopy zukünftig interne Synergien nutzen will, wird Faber-Castell neben den Sortimenten "Spielen und Lernen" sowie "Office" die Bereiche "Hobby und Freizeit" und das Premium-Segment bei Schreibgeräten in den Mittelpunkt der Aktivitäten stellen.

Kontakt: www.faber-castell.com, www.pelikan.de

Verwandte Themen
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter
Thomas Nöth
Thomas Nöth ist neuer Regionalleiter West bei Kinnarps weiter
Jubiläumsjahr mit vielen Aktionen: Mitarbeiter von Fellowes Europa in Spanien
Fellowes engagiert sich für guten Zweck weiter
„Campus der Zukunft“ – Steelcase belohnt die besten Ideen mit Geldpreisen. (Bild: Steelcase)
Steelcase belohnt gute Ideen weiter
Nah dran an den Kunden aus Banken und Versicherungen: der neue Flagshipstore von Bene in Frankfurt. (Bild: Bene)
Bene eröffnet neuen Flagship-Store in Frankfurt weiter