BusinessPartner PBS

Faber-Castell und Pelikan trennen sich

Die beiden Schreibgeräte-Hersteller gehen in Zukunft in Österreich wieder getrennte Wege.

Im Jahr 2001 haben die beiden Unternehmen im Nachbarland eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft (Joint Venture) mit dem Ziel gegründet, Synergieeffekte der sich ergänzenden Sortimente beider Marken zu nutzen. Ab dem 1. Oktober werden sie den österreichischen Markt wieder mit eigenen Gesellschaften eigenständig bearbeiten.

Hintergrund ist laut Firmeninfo, dass sich die Strategien und Konzepte beider Marken für die nächsten Jahre unterschiedlich gestalten. Während Pelikan aufgrund der Zusammenführung von Pelikan PBS und Pelikan Hardcopy zukünftig interne Synergien nutzen will, wird Faber-Castell neben den Sortimenten "Spielen und Lernen" sowie "Office" die Bereiche "Hobby und Freizeit" und das Premium-Segment bei Schreibgeräten in den Mittelpunkt der Aktivitäten stellen.

Kontakt: www.faber-castell.com, www.pelikan.de

Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter