BusinessPartner PBS

Faber-Castell und Pelikan trennen sich

Die beiden Schreibgeräte-Hersteller gehen in Zukunft in Österreich wieder getrennte Wege.

Im Jahr 2001 haben die beiden Unternehmen im Nachbarland eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft (Joint Venture) mit dem Ziel gegründet, Synergieeffekte der sich ergänzenden Sortimente beider Marken zu nutzen. Ab dem 1. Oktober werden sie den österreichischen Markt wieder mit eigenen Gesellschaften eigenständig bearbeiten.

Hintergrund ist laut Firmeninfo, dass sich die Strategien und Konzepte beider Marken für die nächsten Jahre unterschiedlich gestalten. Während Pelikan aufgrund der Zusammenführung von Pelikan PBS und Pelikan Hardcopy zukünftig interne Synergien nutzen will, wird Faber-Castell neben den Sortimenten "Spielen und Lernen" sowie "Office" die Bereiche "Hobby und Freizeit" und das Premium-Segment bei Schreibgeräten in den Mittelpunkt der Aktivitäten stellen.

Kontakt: www.faber-castell.com, www.pelikan.de

Verwandte Themen
Als neuer President von PFU will Toru Maki die führende Position im Markt für Dokumentenscanner ausbauen.
Toru Maki ist neuer President von PFU (EMEA) Limited weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Aus Scandinavian Business Seating wird Flokk weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter
Mattias Rothe, Geschäftsführer Leuwico
Leuwico erweitert Maschinenpark weiter
Sylvia Bailey
Rapesco baut Deutschland-Team aus weiter
Lexmark sucht nach dem Rücktritt von David Reeder nach einem neuen CEO.
Lexmark-CEO David Reeder tritt zurück weiter