BusinessPartner PBS

Markenorientierung trägt die Branchenumsätze

Die PBS-Markenindustrie lässt die Finanzkrise schneller hinter sich, als erwartet. Nach Angaben des Altenaer Kreises (AK) haben sich die Umsätze der Markenfirmen im ersten Quartal um fast 6 Prozent verbessert.

Sie reichten damit aber noch nicht an das Niveau von 2008 heran, betont der Verband. Der AK bestätigt damit „das Ende der Durststrecke", sagt der Sprecher des Markenverbandes Rolf Schifferens. Schifferens, auch Geschäftsführer der Faber-Castell Vertriebs GmbH, weiter: „Die 20 im AK zusammengeschlossenen Markenfirmen wollen in diesem Jahr wieder wachsen. Nach fast zweijährigen Umsatzeinbußen besteht jetzt wieder berechtigter Grund zur Hoffnung." Dabei erinnert er daran, dass die Nachfrage nach Papier-, Büroartikeln und Schreibwaren immer erst einige Monate später auf die Verbrauchsgewohnheiten der Konsumenten und damit auf die Branchenumsätze durchschlagen. Die AK-Markenfirmen hatten 2009 im Durchschnitt mit Umsatzrückgängen von 9 Prozent abschließen müssen. Im Inland bezifferte der AK dies mit fast 5 Prozent, im Exportgeschäft sogar mit fast 16 Prozent.

Ab diesem Jahr soll das Exportgeschäft mit durchschnittlich 7 Prozent wieder Umsatztreiber sein. Laut Schifferens ziehen die Umsätze wieder an. Auch die Deutschlandnachfrage wachse weiter, wenngleich nicht so stark. In Deutschland planen die AK-Markenfirmen in 2010 ein Umsatzwachstum von 5 Prozent. Sorgen bereiten allerdings die zum Teil kräftigen Preiserhöhungen bei wichtigen Vormaterialien.

Die Zahlen erklärte der AK-Sprecher auch mit der veränderten Wahrnehmung der Markenbedeutung und der Produktqualitäten sowohl für die privaten Konsumenten wie für die Einkäufer von gewerblichem Bürobedarf. Wie eine Fünf-Jahres-Analyse des Office Gold Clubs ermittelte, sagen 71 Prozent der Befragten, ihr Einkaufsverhalten habe sich mit Blick auf Innovationen, Produktqualität, Markenorientierung und Nachhaltigkeit verändert. „Nicht zuletzt auch deshalb schließt sich Faber-Castell ab 2011 der Marken-Roadshow des Office Gold Club an", erwähnte Rolf Schifferens am Rande.

Unabhängig von der Einkäufer-Befragung bestätigte kürzlich das Marktforschungsunternehmen GfK, dass „die Qualitäts- und Markenorientierung beim Kauf von Papier- und Schreibwaren in 2009 weiter gestiegen" sei. (BusinessPartner PBS berichtete) Vor allem bei Schreibgeräten sei Qualität wichtigstes Kaufkriterium.

Kontakt:: www.altenaerkreis.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter