BusinessPartner PBS
Peter Sperl, Geschäftsführer Avery Zweckform
Peter Sperl, Geschäftsführer Avery Zweckform

Konjunkturausblick: Avery-Ergebnis kurzfristig belastet

Peter Sperl, Geschäftsführer Avery Zweckform, bewertet das erste Quartal des Jahres Umsatz- und ergebnisseitig als „insgesamt zufriedenstellend“: Höhere Entwicklungs- und Anlaufkosten für neue Produkte und Dienstleistungen hätten das Ergebnis kurzfristig belastet.

„Dies ist jedoch eine Investition in die Zukunft und wir sind zuversichtlich, mit unseren neuen Aktivitäten mittel- und langfristig zusätzliches Wachstum zu generieren“, erklärte Peter Sperl gegenüber BusinessPartner PBS. So ist Avery Zweckform mit dem so genannten WePrint-Service gestartet, hierbei können Kunden Etiketten online gestalten und von Avery Zweckform drucken und liefern lassen. Außerdem investiert Avery in ein erweitertes Angebot an Spezialetiketten im gewerblichen Bereich, das im dritten Quartal eingeführt werden soll.

Im Top-Thema der Ausgabe Mai von BusinessPartner PBS haben wir Top-Player der PBS-Branche nach ihren Einschätzungen für den Jahresauftakt und ihren Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr gefragt. (Hier geht’s zum ePaper)

Lesen Sie hier das komplette Statement von Peter Sperl – sowie die Antworten weiterer Marktkenner.

Kontakt: https://weprint.avery-zweckform.com/ueber-uns www.avery-zweckform.com 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Robert Brech
Situation bei Kaut-Bullinger deutlich verbessert weiter
Kommunikations- und Infoplattform: das Sonderareal „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
„Büro der Zukunft“ als Chance für den Handel weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter