BusinessPartner PBS

Kodak trennt sich von Bildsensoren-Sparte

Nach schlechten Quartalszahlen und Meldungen über eine drohende Insolvenz hat Kodak nun einen ersten Schritt gemacht, um seine finanzielle Situation zu verbessern, und seine Bildsensoren-Sparte verkauft.

Käufer ist die kalifornische Investmentfirma Platinum Equity. Mit dem Verkauf gibt der einstige Fotopionier die Fertigungsstätte in Rochester zwar ab, die Bildsensoren können aber weiterhin in Kodak-Produkten verwendet werden. Weitere Details zum Verkauf wurde nicht bekannt.

Nach wie vor fällt dem Konzern der Übergang in die digitale Welt schwer. Gerüchte über eine drohende Insolvenz in den vergangenen Monaten und zuletzt schlechte Quartalszahlen hatten die schwierige Lage zusätzlich verschärft.

In Zukunft will sich der US-amerikanische Hersteller verstärkt auf das Geschäft mit Druckern und Fotopapieren konzentrieren. Der Wandel von Foto- zum Druckerspezialisten läuft jedoch langsamer als geplant. Im vergangenen Quartal konnte das Druckergeschäft den Umsatz nur geringfügig steigern.

Kontakt: www.kodak.de

Verwandte Themen
Website von NEC Display Solutions
NEC startet neues Prämienprogramm für den Handel weiter
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter