BusinessPartner PBS

Kodak trennt sich von Bildsensoren-Sparte

Nach schlechten Quartalszahlen und Meldungen über eine drohende Insolvenz hat Kodak nun einen ersten Schritt gemacht, um seine finanzielle Situation zu verbessern, und seine Bildsensoren-Sparte verkauft.

Käufer ist die kalifornische Investmentfirma Platinum Equity. Mit dem Verkauf gibt der einstige Fotopionier die Fertigungsstätte in Rochester zwar ab, die Bildsensoren können aber weiterhin in Kodak-Produkten verwendet werden. Weitere Details zum Verkauf wurde nicht bekannt.

Nach wie vor fällt dem Konzern der Übergang in die digitale Welt schwer. Gerüchte über eine drohende Insolvenz in den vergangenen Monaten und zuletzt schlechte Quartalszahlen hatten die schwierige Lage zusätzlich verschärft.

In Zukunft will sich der US-amerikanische Hersteller verstärkt auf das Geschäft mit Druckern und Fotopapieren konzentrieren. Der Wandel von Foto- zum Druckerspezialisten läuft jedoch langsamer als geplant. Im vergangenen Quartal konnte das Druckergeschäft den Umsatz nur geringfügig steigern.

Kontakt: www.kodak.de

Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter
Thomas Nöth
Thomas Nöth ist neuer Regionalleiter West bei Kinnarps weiter