BusinessPartner PBS

Papierkonzerne unter Kostendruck

Die beiden Papierhersteller UPM Kymmene und Stora Enso wollen durch Fabrikschließungen und Stellenabbau die Kosten deutlich senken.

Die beiden führenden nordeuropäischen Papierkonzerne wollen insgesamt 3300 Arbeitsplätze abbauen. In Deutschland will Stora Enso eine im baden-württembergischen Baienfurt gelegene Anlage sowie in Hagen eine Produktionsstraße zur Herstellung von Hochglanzpapier mit einer Jahreskapazität von 140 000 Tonnen stilllegen. Zudem werden Personalreduzierungen für den Betrieb in Maxau bei Karlsruhe angekündigt. Pro Jahr will Stora Enso bis 2010 Kosten von 140 Millionen Euro einsparen.

UPM teilte mit, dass über den Konzern verteilt 1700 Stellen in den am wenigsten ertragreichen Sparten abgebaut werden sollen. Hintergrund seien erhöhte Kosten sowie die verminderte Nachfrage. Als Sparziel nannte UPM 70 Millionen Euro. Unter anderem sollen zwei Papierfabriken geschlossen werden.

Kontakt: www.storaenso.com, www.upm-kymmene.com

Verwandte Themen
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter
Mit der „BIC 4 Color“-Familie hat BIC einen Treffer gelandet: Das Unternehmen meldet steigende Umsatzzahlen in seiner Sparte „Bürobedarf“.
BIC auf Wachstumskurs weiter
Lexmark will hunderte Stellen weltweit streichen.
Lexmark streicht hunderte Jobs weltweit weiter