BusinessPartner PBS

Riso will im InkJet-Markt wachsen

Um die neue „ComColor-X1“-Serie in Aktion zu zeigen, lud der Hersteller digitaler Drucksysteme Riso Partner nach Bad Hersfeld. Dabei ging es auch um die strategische Ausrichtung des Herstellers.

Die steigende Bedeutung umweltfreundlicher und tonerstaubfreier Drucklösungen biete „den Riso-InkJet-Systemen ein erfolgsversprechende Zukunft“, erklärt Riso-Vertriebsleiter Fachhandel Michael Scholz.
Die steigende Bedeutung umweltfreundlicher und tonerstaubfreier Drucklösungen biete „den Riso-InkJet-Systemen ein erfolgsversprechende Zukunft“, erklärt Riso-Vertriebsleiter Fachhandel Michael Scholz.

Die positive Resonanz des Fachhandels zeige, dass man mit der neuen Serie auf dem richtigen Weg ist, teilt das Unternehmen mit. Denn die Vorteile der Systeme wie umweltfreundliches und tonerstaubfreies Drucken bekommen nicht nur in Behörden einen immer wichtigeren Stellenwert, sondern werden insbesondere auch im Bildungssektor, dem Kernmarkt des japanischen Herstellers, immer stärker nachgefragt.

Öffentliche Einrichtungen reagierten verstärkt auf den negativen Einfluss tonerbasierender Systeme auf die Luft im Büro und „gerade die jüngsten Entwicklungen bieten den Riso-InkJet-Systemen eine erfolgsversprechende Zukunft“, findet Michael Scholz, Vertriebsleiter Fachhandel. „Wir laden unsere Partner ein, diese Zukunft aktiv mit uns zu gestalten.“

Eine Aufforderung, mit der Scholz ein weiteres Thema ansprach. Riso will im InkJet-Markt weiter wachsen. Für das neue Geschäftsjahr gibt es eine klare Zielsetzung: Ausbau des Farbgeschäfts und Erhöhung der Stückzahlen im InkJet-Geschäft um 44 Prozent. Um dieses Ziel zu erreichen, muss das Unternehmen jedoch existierende Verkaufskanäle erweitern.

Riso bleibt fachhandelsorientiert

Geschäftsführer von Riso Deutschland Kazuyuki Takushima kündigte im Rahmen der Veranstaltung an, neben dem indirekten auch das direkte Geschäft punktuell weiter auszubauen. Geplant ist im ersten Schritt der personelle Ausbau der bestehenden Niederlassungen in Hamburg, Berlin und Frankfurt.

„Riso ist und bleibt ein fachhandelsorientiertes Unternehmen“, betont Takushima. „Sie haben mit uns das Geschäft in Deutschland seit 1990 auf- und ausgebaut, und wir haben es nur dank Ihrer Hilfe bis hierher geschafft.“ Der Vertrieb über den Fachhandel werde daher wie bisher unterstützt und gefördert.

Kontakt: www.risoprinter.de

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter