BusinessPartner PBS

Steelcase mit neuem Innovation Center

Steelcase hat ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum – das Innovation Center – im US-amerikanischen Grand Rapids eröffnet.

Dort kommen künftig die Top-Talente des Unternehmens zusammen, um Produktlösungen für moderne Arbeitsplätze zu entwickeln. Das Innovation Center befindet sich auf dem Steelcase-Campus – auf einer Fläche von 30 193 Quadratmetern hat Steelcase eine Arbeitswelt für 267 Mitarbeiter geschaffen, darunter das WorkSpace Futures Team, Designer und Marketingexperten. Das Innovation Center bietet den Mitarbeitern vielseitige Räume und Arbeitsplätze, die sie je nach Arbeitsstil und Aufgaben frei wählen können. Das Herzstück bilden sogenannte Projektstudios in verschiedenen Größen, die etwa 40 Prozent der Gesamtfläche einnehmen. Hier wird Wissen geteilt, gemeinsam entwickelt und zur Entstehung innovativer Ideen und Konzepte genutzt. Da die einzelnen Teams unterschiedlich arbeiten, stehen ihnen dabei verschiedene Möbelkonfigurationen, kreative Arbeitsmittel und technische Lösungen zur Auswahl.

In den offenen Teambereichen wird Wissen sichtbar – dank beschreibbarer Flächen und der Serie „media:scape“ können sich Teams einfach vernetzen und zusammenarbeiten.
In den offenen Teambereichen wird Wissen sichtbar – dank beschreibbarer Flächen und der Serie „media:scape“ können sich Teams einfach vernetzen und zusammenarbeiten.

Eine der wichtigsten Fragen bei der Entwicklung des Innovation Center lautete: Wie müssen Räume gestaltet werden, damit sie Mitarbeiter zur gegenseitigen Inspiration und zum Austausch anregen, aber auch helfen, Gedanken und Inhalte zu strukturieren? Steelcase organisierte die Räume daraufhin ganz bewusst so, dass gute Einfälle und unerwartete Interaktionen gefördert werden, die Mitarbeiter gleichzeitig ein besseres Verständnis für ihre eigenen Ideen entwickeln und ihren Sinn für die Zusammenhänge schärfen. „Wir wollten einen Standort schaffen, der die Verhaltensweisen einer innovativen Kultur fördert und Top-Talente in den Prozess einbindet“, fasst Sara Armbruster, Vice President WorkSpace Futures and Corporate Strategy bei Steelcase zusammen. Wie alle Unternehmensbereiche bei Steelcase ist das neue Innovationszentrum dabei ein Arbeitsraum in der Art eines Prototyps. Hier entwickelt und realisiert das Unternehmen seine Ideen, lernt dazu, überarbeitet Prozesse und nimmt bei Bedarf entsprechende Veränderungen vor.

Die größte Herausforderung für global agierende Unternehmen wie Steelcase ist es allerdings, kooperierende Teams, die nicht am gleichen Standort arbeiten, zusammenzubringen. Eine in Echtzeit stattfindende Zusammenarbeit wird dabei möglich mit Hilfe von technischen Lösungen wie Video- und Telekonferenzen, Online-Chats und digitalem Datentransfer. Ein sorgfältig geplanter Arbeitsplatz kann auf diese Weise helfen, globale Teams besser zu vernetzen und so die Leistungsfähigkeit des Einzelnen oder einer Gruppe und damit die Innovationskraft des ganzen Unternehmens zu steigern.

Kontakt: www.steelcase.de

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter