BusinessPartner PBS

Systemmöbel Dessau wird fortgeführt

Der Büromöbelhersteller Systemmöbel Dessau wird nach der Insolvenzanmeldung fortgeführt. Der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther, Partner der Kanzlei Flöther & Wissing, prüft derzeit die Sanierungsoptionen.

„Die Insolvenzanmeldung hat keinen Einfluss auf den laufenden Betrieb“, betonte Flöther, „Produktion und Verkauf gehen ganz normal weiter.“ Unmittelbar nach der Insolvenzanmeldung habe man bereits Gespräche mit Kunden und Lieferanten aufgenommen, die bereits ihre Unterstützung signalisiert hätten. In den nächsten Tagen und Wochen will der vorläufige Insolvenzverwalter den Geschäftsbetrieb stabilisieren und die Sanierungsoptionen prüfen. In Betracht kommen sowohl eine Übertragung des Geschäftsbetriebs an einen Investor als auch ein Insolvenzplan, d.h. eine Art Vergleich mit den Gläubigern. Welcher Weg erfolgversprechend ist, wird sich erst im Rahmen einer ausführlichen Analyse der Situation in den kommenden Wochen zeigen.

Die Systemmöbel Dessau GmbH wurde 1990 gegründet und stellt am Standort Dessau-Roßlau hochwertige Büroausstattungen her. Seit 2008 produziert das Unternehmen zudem Notebookwagen für IT-Unternehmen. Zu den Kunden des Unternehmens gehören namhafte Unternehmen und Institutionen im ganzen Bundesgebiet.

Kontakt: www.systemmoebel-dessau.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter