BusinessPartner PBS

Ahrend und Gispen unter einem Dach

Die Konzentration im Büromöbelmarkt setzt sich fort: HAL Investments hält seit dem vergangenen Jahr 90 Prozent der Anteile am Büromöbellieferanten Ahrend und 100 Prozent der Anteile an Gispen.

Damit sind die beiden größten niederländischen Büromöbel-Hersteller in Händen einer Investmentgesellschaft. Die Wettbewerbsaufsicht der Niederlande hat dem Kauf zugestimmt, sie fürchtet keine Wettbewerbseinschränkungen. Die beiden Unternehmen sollen rechtlich selbstständig bleiben, allerdings sollen die internationalen Aktivitäten aufeinander abgestimmt werden. Royal Ahrend ist Hersteller von Büromöbeln mit einer Produktionsstätte in Osteuropa und verkauft Produkte unter anderem in den Benelux-Ländern, in Zentral- und Osteuropa sowie in Deutschland. Gispen besitzt eine Fabrik in China. Die künftige gemeinsame Produktion soll Vorteile bringen. Ebenso sollen nun neue Vertriebskanäle wie auch neue regionale Märkte im Rahmen der Zusammenarbeit erschlossen werden.

HAL Investments ist die in den Niederlanden ansässige europäische Tochtergesellschaft der HAL Holding, eine Investmentgesellschaft, die ihren Sitz auf der Karibikinsel Curaçao, ein autonomer Teil des niederländischen Königshauses, hat. Im ersten Halbjahr 2013 hatte die HAL Holding einen Gewinn von 213 Millionen Euro ausgewiesen, für das Geschäftsjahr 2012 wurde ein Umsatz von mehr als vier Milliarden Euro mitgeteilt.

Kontakt: www.halholding.com, www.ahrend.com, www.gispen.nl

Verwandte Themen
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
Rege Beteiligung beim Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter
Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter weiter