BusinessPartner PBS

Mayer-Kuvert-network übernimmt S+Z Druck

Mayer-Kuvert-network, nach eigenen Angaben größter europäischer Briefhüllen-Hersteller, stellt sich mit der Übernahme einer Druckerei für Briefumschläge und Versandtaschen breiter auf.

Zum Jahresbeginn hat Mayer-Kuvert-network die Druckerei S+Z Druck übernommen und in die Firmengruppe integriert. Das seit über 25 Jahren im schwäbischen Köngen ansässige Unternehmen ist auf das nachträgliche Bedrucken von Briefumschlägen und Versandtaschen spezialisiert. Die Übernahme von S+Z erfolgte in einer Phase, in der die bisherigen Eigentümer mangels Altersnachfolge vor einer Geschäftsaufgabe standen, teilte Mayer-Kuvert mit. Die Kunden von S+Z werden nun vom Vertriebsunternehmen mayer-network übernommen, die Druckmaschinen und Druckerei-Fachkräfte gehen am Standort Kirchheim unter Teck in die zur Unternehmensgruppe gehörende Schneidewind GmbH & Co. KG über. „Durch die Eingliederung von S+Z in unsere Firmengruppe sind wir im Fertigwarendruck noch besser aufgestellt und können vor allem auch bei kleineren Druckauflagen flexibler agieren“, so Mayer-Kuvert-network Geschäftsführer Thomas Schwarz zur Übernahme. Die Firmengruppe Mayer-Kuvert-network ist mit über 40 Firmen und rund 2000 Mitarbeitern in 23 Ländern nach eigenen Angaben größter europäischer Briefhüllen-Hersteller.

Kontakt: www.mayer-network.com www.s-z-druck.de 

Verwandte Themen
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialisten ESI weiter
Perfekte Location für die Töns-Hausmesse: das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserlautern
Töns profitiert von „Kompetenz im Doppelpack“ weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
Der persönliche Kontakt zählt: Saueracker veranstaltet am 23. November ein VIP-Event.
Saueracker veranstaltet VIP-Event weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter