BusinessPartner PBS

Initiative AG Zukunft gestartet

Unter dem Namen AG Zukunft haben sich zwölf Hersteller von Kalendern und anderen Print-Werbemitteln aus Deutschland, Italien und der Schweiz zusammengeschlossen.

Ihr Anliegen: Den hohen Nutzwert zukunftsweisender Werbeartikel einer breiteren Öffentlichkeit vermitteln. Der Zeitpunkt scheint günstig. Denn seit der Wirtschaftskrise ist bei den Konsumenten ein Umdenken zu verzeichnen. „Die Verbraucher haben in der Krise mit Billigprodukten aus Asien schlechte Erfahrungen gemacht und die Qualitätsunterschiede deutlich zu spüren bekommen“, betont Jan A. W. Schneider von Baier & Schneider in Heilbronn, eines der führenden Papier verarbeitenden Unternehmen Europas und Mitglied in der AG.

Die AG Zukunft besteht aus den zwölf Herstellern von Kalendern und anderen Print-Werbemitteln Baier & Schneider, Biella, Brendow PrintMedien, Bühner Werbemittel, Eilers Werke, Geiger, KV&H, Lediberg, Notes, Schiffmann, Walter Kalender und Zettler Kalender. Die AG möchte die Öffentlichkeit über ihre zukunftsorientierten Produkte mit hohem Nutzwert informieren. Die Mitglieder verstehen sich als Lieferanten hochwertiger Werbemittel „Made in Germany“ bzw. unserer europäischen Nachbarn.

Kontakt: www.ag-zukunft.de

Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter