BusinessPartner PBS

Brother will Domino Printing kaufen

Der japanische Elektronikkonzern Brother will den britische Industriedruckspezialisten Domino Printing Siences für rund 1,5 Milliarden Euro übernehmen.

Der 1978 gegründete Hersteller von Strichcodedruckern hat sich auf den industriellen Codierungs- und Kennzeichnungsdruck spezialisiert und verfügt über Produktionsstandorte in UK, China, Deutschland, Indien, Schweden, Schweiz sowie den USA. Mit weltweit mehr als 2200 Mitarbeiter erzielte die Domino-Gruppe einen Umsatz von 312 Millionen Pfund (rund 436 Millionen Euro).

Das Potenzial des Marktes hat man auch bei Brother erkannt. Der japanische Konzern hat ein Übernahmeangebot von rund 1,5 Milliarden Euro für den britischen Industriedruckspezialisten unterbreitet.

Noch ist die Akquisition aber nicht in trockenen Tüchern. Investoren rechnen damit, dass noch andere Bieter die Hand heben. Die Domino-Aktien schnellten nach Bekanntwerden in die Höhe und lagen deutlich über dem Übernahmeangebot von Brother. Für eine Übernahme wäre zudem noch die Zustimmung der Aktionäre sowie das Einverständnis der Kartellbehörden notwendig. Sollte alles glatt gehen, rechnet man bei Brother damit, dass die Übernahme bis Ende Juli abgeschlossen werden kann.  

Kontakt: www.brother.de, www.domino-printing.com 

Verwandte Themen
Auch in diesem Jahr kamen wieder rund 500 Besucher zur Systeam-Hausmesse Inform nach Bamberg.
Systeam-Hausmesse lockt über 500 Besucher weiter
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter