BusinessPartner PBS

Brother will Domino Printing kaufen

Der japanische Elektronikkonzern Brother will den britische Industriedruckspezialisten Domino Printing Siences für rund 1,5 Milliarden Euro übernehmen.

Der 1978 gegründete Hersteller von Strichcodedruckern hat sich auf den industriellen Codierungs- und Kennzeichnungsdruck spezialisiert und verfügt über Produktionsstandorte in UK, China, Deutschland, Indien, Schweden, Schweiz sowie den USA. Mit weltweit mehr als 2200 Mitarbeiter erzielte die Domino-Gruppe einen Umsatz von 312 Millionen Pfund (rund 436 Millionen Euro).

Das Potenzial des Marktes hat man auch bei Brother erkannt. Der japanische Konzern hat ein Übernahmeangebot von rund 1,5 Milliarden Euro für den britischen Industriedruckspezialisten unterbreitet.

Noch ist die Akquisition aber nicht in trockenen Tüchern. Investoren rechnen damit, dass noch andere Bieter die Hand heben. Die Domino-Aktien schnellten nach Bekanntwerden in die Höhe und lagen deutlich über dem Übernahmeangebot von Brother. Für eine Übernahme wäre zudem noch die Zustimmung der Aktionäre sowie das Einverständnis der Kartellbehörden notwendig. Sollte alles glatt gehen, rechnet man bei Brother damit, dass die Übernahme bis Ende Juli abgeschlossen werden kann.  

Kontakt: www.brother.de, www.domino-printing.com 

Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Kommunikations- und Infoplattform: das Sonderareal „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
„Büro der Zukunft“ als Chance für den Handel weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter