BusinessPartner PBS

Mattel mit Riesen-Rückrufaktion

Der amerikanische Konzern sieht sich gezwungen, erneut mehrere Millionen Spielwaren aus chinesischer Herstellung zurückzurufen. Auch in Deutschland sind Artikel betroffen.

Weltweit sind rund 18 Millionen Produkte von der "größten Rückrufaktion der Firmengeschichte" tangiert, davon alleine 9,5 Millionen in den USA. Nach Angaben der für Konsumentensicherheit zuständigen US-Behörde ist bislang niemand zu Schaden gekommen. Unter den mutmaßlich gefährlichen Spielzeugen befinden sich unter anderem die bekannten Batman-Figuren, Barbie-Puppen, Spielzeugautos und Kunststoff-Figuren. Die Spielwaren enthalten entweder einen Magneten, der von Kindern verschluckt werden kann, oder sind mit bleihaltiger Farbe bemalt. Bereits Anfang August hatte Mattel rund 1,5 Millionen Spielzeugprodukte aus chinesischer Fertigung wegen eines zu hohen Bleigehaltes zurückrufen müssen.

Kontakt: www.mattel.de

Verwandte Themen
Auch die Leuchtenfertigung bei Maul wird bei der „LightUp Academy“ durch die Teilnehmer besucht. (Bild: Maul)
Gefragte Fortbildung bei Maul zum Licht weiter
Zum Verzweifeln: 52 Prozent der Büroangestellten wären laut einer Studie von Sharp mit besserer Technik produktiver. (c) Sharp
Viele Büroangestellte meiden komplizierte Technik weiter
Auch der kürzlich neu vorgestellte „WorkForce DS-410“-Scanner wird auf der Roadshow in realistischen Szenarien präsentiert.
Epson startet Roadshow zum Thema Dokumentenmanagement weiter
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter