BusinessPartner PBS

Mattel mit Riesen-Rückrufaktion

Der amerikanische Konzern sieht sich gezwungen, erneut mehrere Millionen Spielwaren aus chinesischer Herstellung zurückzurufen. Auch in Deutschland sind Artikel betroffen.

Weltweit sind rund 18 Millionen Produkte von der "größten Rückrufaktion der Firmengeschichte" tangiert, davon alleine 9,5 Millionen in den USA. Nach Angaben der für Konsumentensicherheit zuständigen US-Behörde ist bislang niemand zu Schaden gekommen. Unter den mutmaßlich gefährlichen Spielzeugen befinden sich unter anderem die bekannten Batman-Figuren, Barbie-Puppen, Spielzeugautos und Kunststoff-Figuren. Die Spielwaren enthalten entweder einen Magneten, der von Kindern verschluckt werden kann, oder sind mit bleihaltiger Farbe bemalt. Bereits Anfang August hatte Mattel rund 1,5 Millionen Spielzeugprodukte aus chinesischer Fertigung wegen eines zu hohen Bleigehaltes zurückrufen müssen.

Kontakt: www.mattel.de

Verwandte Themen
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter
Sharp Europe Headquarters in Hayes bei London: Neue Akquisitionen sollen die Stellung in Markt stärken.
Sharp macht Fachhändler zur Tochter weiter
TA Triumph-Adler meldet Wachstum für das am 31. März endende Geschäftsjahr.
TA Triumph-Adler trotzt Markttrend weiter
3M baut den Bereich „Persönliche Schutzausrüstung“ durch Zukauf weiter aus. (Bild: 3M)
3M kauft im Bereich PSA weiter zu weiter