BusinessPartner PBS

Hama ruft USB-Sticks zurück

Hama hat einen Rückruf fehlerhafter USB-Sticks gestartet. Betroffen sind einzelne Chargen der USB-Sticks "Fancy" mit 2 GB, 4 GB und 8 GB.

Seit Kurzem kursieren Berichte, dass Speicherchiphersteller Betriebssysteme manipulieren. Dadurch kommt es zu falschen Kapazitätsangaben, die zu Datenverlust führen können. Aufgrund von Hinweisen des Computermagazins c’t hatte das Monheimer Unternehmen umfassende Prüfmaßnahmen eingeleitet. „Leider mussten wir zu dem Schluss kommen, dass auch wir betrügerischen Machenschaften aufgesessen sind“; gab das Unternehmen in einer Pressemeldung bekannt. „Von einem unserer Hersteller wurden wir mit fehlerhaften USB-Sticks beliefert.“Aus heutiger Sicht seien ausschließlich Teilmengen von drei USB-Sticks aus dem Hause Hama betroffen. Nicht alle Hama USB-Sticks sind fehlerhaft, sondern nur einzelne Chargen der folgenden drei Artikel:

00055615 Hama FlashPen "Fancy" USB 2.0, 2 GB00055616 Hama FlashPen "Fancy" USB 2.0, 4 GB00055617 Hama FlashPen "Fancy" USB 2.0, 8 GB

Informationen über welche Modelle es sich genau handelt, woran sie zu erkennen sind und was betroffene Endverbraucher nun tun können, gibt es auf der Homepage des Unternehmens unter www.hama.de/usb-rueckruf

Kontakt: www.hama.de

Verwandte Themen
Nahezu Verdopplung der derzeitigen Produktionsflächen: packit!, ein Partner der Dinkhauser-Gruppe, rüstet sich auch für das Wachstum im E-Commerce-Markt.
Dinkhauser-Partner packit! erweitert Werk weiter
Bene-Headquarter und Produktion in Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich (Bild: Bene)
Bene verbessert Rentabilität weiter
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter