BusinessPartner PBS

Newell Rubbermaid mit schwarzen Zahlen

Trotz gesunkener Umsätze ist der Konsumgüter-Konzern mit Hauptsitz in Atlanta/USA, zu dem unter anderem der Schreibgeräte-Anbieter Sanford sowie Dymo gehören, im vergangenen Jahr in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Der Ausstieg aus verschiedenen Produktlinien, geringe Materialkosten und die Preisanhebungen des Jahres 2008 führten laut Firmeninfo zu einer deutlichen Margenverbesserung. Newell Rubbermaid erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Nettogewinn von 285,5 Millionen Dollar (205 Millionen Euro) nach einem Verlust von 52,3 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Der Konzernumsatz fiel um 14 Prozent auf 5,58 Milliarden Dollar. Im Kerngeschäft sanken die Erlöse um sieben Prozent. Für 2010 erwartet das Management einen Umsatzanstieg im Kerngeschäft im niedrigen einstelligen Bereich.

Kontakt: www.newellco.com

Verwandte Themen
Restrukturierungskurs: Holger Brückmann-Turbon übernimmt den Vorstandsvorsitz
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter
Screenshot des Amazon-Händlershops DISA-SHOP24
Canon legt Rechtsstreit mit Jakubowski und Gert bei weiter