BusinessPartner PBS

Faber-Castell gründet russische Niederlassung

Faber-Castell hat mit Wirkung zum 1. Dezember vergangenen Jahres in Russland die 24. Niederlassung der Gruppe eröffnet.

Wie das Unternehmen erst jetzt mitteilte, plant Faber-Castell in einem Joint-Venture mit dem langjährigen türkischen Partner Anadolu Group langfristig den systematischen Auf- und Ausbau der Marke über alle klassischen Vertriebskanäle und die Ausdehnung der Markenpräsenz über alle Regionen. Schwerpunkte sind zunächst die Ballungszentren Moskau, Sankt Petersburg, Rostov-Na-Donu, Kazan, Novosibirsk, Ekaterinenburg und Nizhny Novgorot.

„Russland ist für Faber-Castell ein vielversprechender Markt und birgt ein hohes Potential, insbesondere auch, was unsere Premium-Produkte angeht“, so der Vorstandsvorsitzende Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell, der zusammen mit Yigit Yirtimcilar (Geschäftsführer Faber-Castell Anadolu) und Mutlu Cicek (Vertriebsleiter Faber-Castell Anadolu) am 12. März den Startschuss für die russische Vertriebsgesellschaft Faber-Castell Anadolu in einer Pressekonferenz in Moskau gab.

Faber-Castell präsentiert sich mit dem gesamten Produktsortiment auf der Fachmesse „Skrepka“, die am 13. März 2012 im Krokos Expo Center in Moskau eröffnet wurde. Neben den fünf Kompetenzfeldern Spielen und Lernen, Allgemeines Schreiben und Markieren, Art & Graphic sowie Premium ist auch der exklusive, aus russischer Jade gefertigte Füllfederhalter „Pen of the Year 2011“ dort zu sehen.

Kontakt: www.faber-castell.de

Verwandte Themen
Nah am Kunden: der neue Assmann-Showroom in Hamburg Altona (Bild: Assmann)
Assmann Büromöbel zeigt auch in Hamburg Flagge weiter
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter