BusinessPartner PBS

Landré integriert Deutschland-Geschäft von Canson

Der Papierhersteller Canson, seit 2007 ein Unternehmen der Groupe Hamelin, zu der auch Landré gehört, wird seine Produkte künftig von Gronau auf dem deutschen Markt vertreiben.

Das im Jahr 1557 gegründete Unternehmen Canson ist für Künstlerprodukte bekannt und stellt heute Papiere für alle Mal- und Zeichentechniken her. „Die Integration dieser bedeutenden Marke in unser Unternehmen am Standort Gronau macht uns vor dem Hintergrund der außergewöhnlichen Geschichte, aber auch der Bedeutung der Marke, besonders stolz“, betont Landré-Geschäftsführer Stefan Warkalla. Mit der Integration in das Unternehmen gehe man sensibel um und setze auch weiterhin auf die Eigenständigkeit der Marke Canson. Daher findet zwar eine räumliche Eingliederung am Standort Gronau und somit eine Nutzung der Organisationsstrukturen bei Marketing und Verwaltung statt. Im Bereich des Vertriebs will Canson aber auch in Zukunft mit einem eigenen Außendienst und somit eigenständig arbeiten.

Kontakt: www.landre.de, www.canson.fr, www.groupe-hamelin.com

Verwandte Themen
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter
Sharp Europe Headquarters in Hayes bei London: Neue Akquisitionen sollen die Stellung in Markt stärken.
Sharp macht Fachhändler zur Tochter weiter
TA Triumph-Adler meldet Wachstum für das am 31. März endende Geschäftsjahr.
TA Triumph-Adler trotzt Markttrend weiter
3M baut den Bereich „Persönliche Schutzausrüstung“ durch Zukauf weiter aus. (Bild: 3M)
3M kauft im Bereich PSA weiter zu weiter
Besuch aus der Zentrale in Japan: Minoru Usui (Präsident Seiko Epson Corporation, 3.v.l.) und Kazuyoshi Yamamoto (Präsident Epson EMEAR, 4.v.l.) mit vier Mitgliedern des Epson-Händlerbeirats.
Seiko-Epson-Präsident trifft Händlerbeirat weiter