BusinessPartner PBS

Landré integriert Deutschland-Geschäft von Canson

Der Papierhersteller Canson, seit 2007 ein Unternehmen der Groupe Hamelin, zu der auch Landré gehört, wird seine Produkte künftig von Gronau auf dem deutschen Markt vertreiben.

Das im Jahr 1557 gegründete Unternehmen Canson ist für Künstlerprodukte bekannt und stellt heute Papiere für alle Mal- und Zeichentechniken her. „Die Integration dieser bedeutenden Marke in unser Unternehmen am Standort Gronau macht uns vor dem Hintergrund der außergewöhnlichen Geschichte, aber auch der Bedeutung der Marke, besonders stolz“, betont Landré-Geschäftsführer Stefan Warkalla. Mit der Integration in das Unternehmen gehe man sensibel um und setze auch weiterhin auf die Eigenständigkeit der Marke Canson. Daher findet zwar eine räumliche Eingliederung am Standort Gronau und somit eine Nutzung der Organisationsstrukturen bei Marketing und Verwaltung statt. Im Bereich des Vertriebs will Canson aber auch in Zukunft mit einem eigenen Außendienst und somit eigenständig arbeiten.

Kontakt: www.landre.de, www.canson.fr, www.groupe-hamelin.com

Verwandte Themen
Cruise Center Altona in Hamburg (Bild: Maison van den Boer Deutschland GmbH)
OGC-Markentage starten in Hamburg und München weiter
MHS-Geschäftsführerin Simone Schroers
MHS stellt Print-Management in den Fokus weiter
Office Gold Club-Beirat (von links): Christian Schneider, Andreas Soick, Stefan Warkalla, Horst Bubenzer, Paul Schalk, Christoph Ollig, Holger Schubert, Thomas Bona.
Office Gold Club zufrieden mit Paperworld Procurement weiter
Thomas Frey verstärkt das Koleksiyon-Team. (Bild: Jan Haas/Koleksiyon)
Thomas Frey verstärkt Koleksiyon-Vertrieb weiter
Originalität lässt sich nicht kopieren. Die Kopie (rechts) des „Silver“ von Interstuhl (links) bedachte die Jury des „Plagiarius  2017“ mit dem 2. Preis. Bild: Aktion Plagiarius e.V
Plagiat des Interstuhl-Klassikers „Silver“ erhält Markenpiraterie-Preis weiter
Verabschiedet sich in den Ruhestand: Bernd Mazzurana
Bernd Mazzurana verabschiedet sich in Ruhestand weiter