BusinessPartner PBS

Führungswechsel im tesa-Werk Offenburg

Zum 1. August vollzieht sich im tesa-Werk Offenburg ein Chef- und Rollenwechsel. Der Neue ist ein Altbekannter: Dr. Tillmann Köpke, Leiter der Lieferanten- und Verfahrensentwicklung, übernimmt die Werksleitung.

Vorgänger Torsten Sandgathe, der 2010 nach mehreren Stationen innerhalb des Konzerns in die Ortenau gewechselt war, fungiert zukünftig als Europäischer Werksleiter, übergreifend verantwortlich für die tesa Produktionsstätten in Hamburg, Offenburg und Concagno in Italien.

Werksleiterwechsel im tesa Werk Offenburg: Torsten Sandgathe (l.) vollzieht mit Dr. Tillmann Köpke den Rollenwechsel.
Werksleiterwechsel im tesa Werk Offenburg: Torsten Sandgathe (l.) vollzieht mit Dr. Tillmann Köpke den Rollenwechsel.

„Einen besseren Kandidaten für diese Position hätte es nicht geben können“, sagt Torsten Sandgathe, der in den Auswahlprozess involviert war. Im Anschluss an das Chemie-Grundstudium in Freiburg (Albert-Ludwigs-Universität) ging Köpke an die renommierte Indiana University (Bloomington, USA), wo er Anfang 2008 seine Promotion abschloss. Im Februar 2008 startete er als Produktentwickler für Papierklebebänder im tesa-Werk Offenburg. Nach einer Laborleiter-Station in der Forschung und Entwicklung in Hamburg übernahm der 35-Jährige die Leitung der Lieferanten- und Verfahrensentwicklung an der Kinzigstraße.

Ausgezeichnete Unternehmenskultur

Dass einem „Eigengewächs“ die Führung des 420 Mitarbeiter großen Werkes übergeben wird, ist Ausdruck der bereits mehrfach ausgezeichneten Unternehmenskultur: Erst vor wenigen Tagen erhielt der bedeutende tesa-Standort, an dem unter anderem der gesamte Weltmarkt-Bedarf des tesafilms sowie diverse High-Tech-Klebebänder für Anwendungen in der Elektronik- und Automobilindustrie hergestellt werden, einen besonderen Preis – den Personalmanagement Award im Themenfeld „New Work“. Prämiert wurden anlässlich einer Gala in Berlin zukunftsweisende Arbeitsmodelle für unterschiedliche Lebensphasen wie das „Eltern-Kind-Büro“ und „57 plus“.

Diese Maßnahmen ermöglichen einerseits eine optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Andererseits erhalten ältere Mitarbeiter die Chance, ihre wöchentliche Arbeitszeit ohne nennenswerten Einkommensverlust zu reduzieren. Außerdem wurde das tesa-Werk Offenburg 2012 beim Wettbewerb „Great Place to Work“ als einer der 100 besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet.

Kontakt: www.tesa.de

Verwandte Themen
Als Chief Revenue Officer soll Max Ertl das weltweite Wachstum der DocuWare-Cloud-Lösung weiter beschleunigen.
Max Ertl wird Chief Revenue Officer bei Docuware weiter
Der vorläufige Insolvenzverwalter der Staufen GmbH sucht kurzfristig einen Investor für die Übernahme des Geschäftsbetriebs und der Mitarbeiter.
Staufen-Insolvenzverwalter sucht Investor weiter
Christian Gericke
Xerox Deutschland baut Servicepersonal aus weiter
20171011_KMP RO 1 Das neue KMP-Gebäude in Otopeni/Bukarest, Rumänien
KMP Rumänien erweitert Produktion und Lager weiter
Jonathan Brune, Executive Manager Durable/Luctra, zählt zu den hochkarätigen Referenten des „Thementag Handel“ auf der Paperworld in Frankfurt.
Luctra-Manager gibt Einblicke in „Büro der Zukunft“ weiter
Udo Peters, Business Development Director Europe Staedtler
Staedtler punktet mit individuellen Lösungen weiter