BusinessPartner PBS

Xerox geht gegen Tonerplagiate vor



Um Kunden vor Fälschungen von Druckerverbrauchsmaterialien zu schützen, ist Xerox in weltweiten Aktionen massiv gegen Tonerplagiate vorgegangen.

Wie groß der Schaden durch Tinten- und Tonerplagiate ist, zeigen Schätzungen der Imaging Supplies Coalition, einer weltweiten Allianz der OEM-Drucker-Supplies-Hersteller, die von Einbußen zwischen 3,5 und fünf Milliarden US-Dollar spricht. Die Branche sei oft Opfer von Fälschern, da „gefälschter“ Toner häufig nicht von Originalware zu unterscheiden ist, bis er vom Anwender genutzt wird. Dies habe aber dann seinen Preis – die Drucksysteme können ihre Garantie verlieren und weisen eine inkonsistente oder schlechte Druckqualität auf.

Die Imaging Supplies Coalition ist eine weltweite Allianz von OEM-Drucker-Supplies-Hersteller, zu der neben Xerox auch Brother, Canon, Epson, HP, Lexmark, Samsung und Toshiba gehören.
Die Imaging Supplies Coalition ist eine weltweite Allianz von OEM-Drucker-Supplies-Hersteller, zu der neben Xerox auch Brother, Canon, Epson, HP, Lexmark, Samsung und Toshiba gehören.

Xerox setzt sich weltweit gegen gefälschte Produkte ein: So konfiszierte der Hersteller jüngst mehr als 1500 Kartons gefälschter Tonerkartuschen vom chinesischen Hersteller Zhuhai Warmth Electronic Co. Ltd., die wie Original-Xerox-Produkte aussahen. Eine Unterlassungsanordnung verbietet dem Unternehmen nun, gefälschte Verpackungen zu benutzen. Dieselbe Maßnahme wurde auch gegen die chinesische Firma Zhuhai Supricolor Image Co. Ltd. durchgeführt, die Verbindungen zu Zhuhai Warmth aufweist.

Darüber hinaus gab es in Brasilien zwei organisierte Razzien: In Maringa stellten Originalgerätehersteller insgesamt mehr als 1000 Kartons mit nachgebautem Xerox-Toner inklusive gefälschten Echtheitszertifizierungen sicher. In Londrina beschlagnahmte Xerox zusammen mit anderen Erstausrüstern mehr als 1800 Kartons mit gefälschten Xerox-Produkten inklusive Sicherheitsetiketten und Produktidentifikationsmaterial.

In der Türkei stellten die Behörden fast 1000 Kartons mit Tonerplagiaten bei einer Razzia sicher, die im Auftrag von Xerox und weiteren Originalgeräteherstellern durchgeführt wurde.

Schutz gegen gefälschte Produkte

Xerox hat ein weltweites Team aus Markenschützern, Sicherheitspersonal und Juristen zusammengestellt, die gegen Fälschungen vorgehen. Das Unternehmen arbeitet zudem mit anderen Erstausrüstern, lokalen Strafverfolgungs- sowie Zoll- und Steuerbehörden zusammen. Verbraucher aber auch Händler können sich gegen gefälschte Produkte schützen, indem sie Verbrauchsmaterialien bei autorisierten Xerox-Partnern kaufen. Zudem sollten sie auf eine Echtheitszertifizierung achten. Xerox-Produkte haben zum Beispiel ein holografisches Sicherheitsetikett mit spezifischer Seriennummer und Strichcode. Wenn Kunden bemerken, dass diese Etiketten verändert oder entfernt wurden, sollten sie Xerox umgehend über die Bezugsquelle informieren.

Kontakt: www.xerox.de, www.isc-inc.org

Verwandte Themen
Auch die Leuchtenfertigung bei Maul wird bei der „LightUp Academy“ durch die Teilnehmer besucht. (Bild: Maul)
Gefragte Fortbildung bei Maul zum Licht weiter
Zum Verzweifeln: 52 Prozent der Büroangestellten wären laut einer Studie von Sharp mit besserer Technik produktiver. (c) Sharp
Viele Büroangestellte meiden komplizierte Technik weiter
Auch der kürzlich neu vorgestellte „WorkForce DS-410“-Scanner wird auf der Roadshow in realistischen Szenarien präsentiert.
Epson startet Roadshow zum Thema Dokumentenmanagement weiter
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter