BusinessPartner PBS

Artebene lässt Online-Anbieter überprüfen

Um eine unkontrollierte Ausweitung des Online-Vertriebs ihrer Produkte zu vermeiden, hat Artebene Compass Heading damit beauftragt, die Online-Präsenz der Marke zu überprüfen.

„Wir wollen diejenigen Artebene-Händler, die mit uns eine Online-Vertriebsvereinbarung geschlossen haben, in ihrem Mehrkanalvertrieb unterstützen“, erläutert Rüdiger Kress den Hintergrund des Projektes. „Andererseits möchten wir unsere Artikel nicht auf Plattformen finden, die kein Fachhandelsniveau haben und erst recht nicht, wenn sie durch die Preisstellung das Geschäft unserer Partner im stationären Handel beeinflussen – das kann nicht im Sinne der Markenführung sein.“

Compass Heading hat mit einem Analyse-Tool das deutschsprachige Internet nach Präsenzen der Marke Artebene durchsucht. Über 800 Quellen wurden ermittelt und dokumentiert. „Es geht uns vor allen Dingen darum, das wachsende Online-Geschäft unserer Fachhändler in Bahnen zu lenken und zu unterstützen, zum Beispiel durch Bildmaterial. Gegen einzelne Einträge werden wir aber auch gezielt vorgehen“, so Dirk Röttger, Operations Manager der Artebene-Gruppe. In einer zweiten Phase soll die Analyse-Software das Netz nach unerlaubter Verwendung der Artebene-Dessins durchsuchen.

Kontakt: www.artebene.de, www.compass-heading.de

Verwandte Themen
Nah am Kunden: der neue Assmann-Showroom in Hamburg Altona (Bild: Assmann)
Assmann Büromöbel zeigt auch in Hamburg Flagge weiter
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter