BusinessPartner PBS

Hamelin akzeptiert Strafzahlung

Hamelin wird die aufgrund des Kartellverfahrens von der EU-Kommission verhängte Strafe von 4,96 Millionen Euro zahlen, auch wenn man mit vielen Aspekten der Untersuchung nicht einverstanden sei, wie das Unternehmen betonte.

Nichtsdestotrotz wolle man nach vorne schauen, um die Vorgänge der Vergangenheit hinter sich zu lassen, wie CEO Eric Joan sagte. Das Briefumschlag-Geschäft habe man schon 2010 an Bong verkauft, um sich auf die Entwicklung seines Kerngeschäfts zu konzentrieren. Was die EU-Kommission untersucht habe, liege zum Teil mehr als zehn Jahre zurück. Die EU-Wettbewerbskommission hatte in der vergangenen Woche auf der Basis von Aussagen eines Whistleblowers an fünf Unternehmen Strafen wegen Preisabsprachen verfügt.

Kontakt: www.hamelinbrands.com 

Verwandte Themen
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialisten ESI weiter
Perfekte Location für die Töns-Hausmesse: das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserlautern
Töns profitiert von „Kompetenz im Doppelpack“ weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
Der persönliche Kontakt zählt: Saueracker veranstaltet am 23. November ein VIP-Event.
Saueracker veranstaltet VIP-Event weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter