BusinessPartner PBS

Umweltzeichen für Colop

Der Stempelerzeuger Colop ist mit dem österreichischen Umweltzeichen für seine „grünen“ Stempelprodukte ausgezeichnet worden.

Ernst Faber, Geschäftsführer von Colop, und der österreichische Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner bei der Übergabe der Auszeichnung auf der Energiesparmesse in Wels
Ernst Faber, Geschäftsführer von Colop, und der österreichische Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner bei der Übergabe der Auszeichnung auf der Energiesparmesse in Wels

Das Österreichische Umweltzeichen steht für Lebens- und Umweltqualität, klare und transparente Information, Umweltpolitik in Eigenverantwortung der Unternehmen sowie Zusammenarbeit auf hohem Niveau. Den Konsumenten und Beschaffern zeigt es umweltfreundliche Produktalternativen auf. Colop hat im Jahr 2008 mit der „Green Line“ das erste umweltfreundliche Selbstfärbe-Stempel-Sortiment präsentiert, das überwiegend aus Recyclingkunststoff hergestellt wird. 2011 folgte eine Stempellinie namens „Liquid Wood“, die aus einem Biokunststoff, basierend auf flüssigem Holz, gefertigt wird. Gemeinsam bilden sie heute die Gruppe der „Green Stamps“. Ihre Besonderheit: Sie sind nach ökologischen Prinzipien optimiert und CO2-neutral. Dies bedeutet, dass unvermeidbare CO2-Emissionen durch Investitionen in Klimaschutzprojekte (Gold Standard-Projekte), basierend auf der Systemgrenze „cradle to gate“, kompensiert werden.

Kontakt: www.colop.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter