BusinessPartner PBS
Mit dem „Smart UX“-Bedienkonzept soll das Handling von Multifunktionsgeräten so einfach und intuitiv sein, wie es Anwender von Smartphones oder Tablets her gewohnt sind.
Mit dem „Smart UX“-Bedienkonzept soll das Handling von Multifunktionsgeräten so einfach und intuitiv sein, wie es Anwender von Smartphones oder Tablets her gewohnt sind.

Innovatives Bedienkonzept: Samsung macht „Smart UX“ mobil

Mit dem „Smart UX Center“ setzt Samsung als derzeit einziger Hersteller auf ein Android-Bediensystem bei bestimmten multifunktionalen Kopiersystemen. Mit einer eigenen App bringt Samsung das Bedienkonzept nun auch auf mobile Endgeräte.

Durch die neue Smartphone-App „Smart UX Mobile“ ist es nun auch möglich, eine Vielzahl der Funktionen des „Smart UX Center“ auch auf bestimmten Samsung-Systemen ohne eigenes Android-Bedienpanel einzusetzen.
Durch die neue Smartphone-App „Smart UX Mobile“ ist es nun auch möglich, eine Vielzahl der Funktionen des „Smart UX Center“ auch auf bestimmten Samsung-Systemen ohne eigenes Android-Bedienpanel einzusetzen.

Durch das „Smart UX“-Bediensystem soll das Handling von Geräten und Aufgaben so einfach und intuitiv sein, wie es Anwender von Smartphones oder Tablets her gewohnt sind. Über den Touchscreen des Multifunktionsgerätes können nicht nur Scan- Kopier- oder Druckaufträge gestartet werden, sondern es ist auch möglich, den Bildschirmhintergrund den persönlichen Vorlieben anzupassen. Beispielsweise können genau wie beim Smartphone Widgets auf den Starbildschirm gezogen werden, um wichtige Informationen gleich im Blick zu haben oder um schnell auf Apps zuzugreifen. Shortcuts zu häufig verwendeten Funktionen lassen sich ebenfalls anlegen.

Neben vorinstallierten Standardanwendungen wie Kopieren, Scannen, Senden, Auftragsstatus oder Adressbuch stehen für das „Smart UX Center“ weitere Apps und Widgets zur Verfügung. Im Samsung Printing App Center stehen derzeit mehr als zwei Dutzend Programme rund um Workflow, Dokumentenmanagement, Wartung oder Verwaltung zum Download bereit. Sie können direkt vom Gerät aus heruntergeladen und installiert werden. Dazu gehören professionelle Programme wie beispielsweise „Dynamic Workflow“, mit dem sich der gesamte Dokumenten-Workflow deutlich verbessern lassen soll. So ermöglicht die App unter anderem, den kompletten Digitalisierungsprozess von Dokumenten individuell zu gestalten und über ein einziges Programm automatisiert durchzuführen. Verschiedene Aufgaben, wie Scannen, optische Zeichenerkennung oder die Dokumentenverteilung, können als feststehende Arbeitsprozesse definiert und für die zukünftige Nutzung als Shortcut-Icon gespeichert werden.

Ein Beispiel, wie sich die Wartung deutlich erleichtern lässt und Kosten gesenkt werden können, ist die App „RemoteCall“: Über diese App kann einem Techniker aus der Ferne nach entsprechender Autorisierung direkten Zugriff auf das Gerät gewährt werden. Über diese Remote-Verbindung kann er in Echtzeit auf den Benutzerbildschirm des „Smart UX Centers“ zugreifen und den Anwender durch den Prozess zur Fehlerbehebung führen. Das Fernwartungssystem kann so Zeit und Kosten sparen, indem Service-Einsätze vor Ort vermieden werden.

Steuerung vom eigenen Smartphone oder Tablet

Durch die neue Smartphone-App „Smart UX Mobile“ ist es nun auch möglich, eine Vielzahl der Funktionen des „Smart UX Center“ auch auf bestimmten Samsung-Systemen ohne eigenes Android-Bedienpanel einzusetzen. Mit der App können sich Anwender über ihr mobiles Android-Endgerät am Drucker anmelden und mit Hilfe der Widgets verschiedene Funktionen beim Drucken, Kopieren, Scannen und Faxen nutzen. Auch der Tonerstand des Druckers lässt sich hierüber ermitteln. Zusätzlich kann die Kamera des Smartphones bei bestehender Verbindung mit dem Drucker sogar einen Scanner ersetzen, sollte der Drucker über keine integrierte Scan-Funktion verfügen. Auch die Sprachsteuerung auf dem Smartphone kann genutzt werden, um Befehle an den Drucker zu senden und die verschiedenen Funktionen zu steuern.

Kontakt: www.samsung.de

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter
Die Teilnehmer der „LightUp Academy“ bei Maul
Maul setzt „LightUp Academy“ fort weiter
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter
Sharp Europe Headquarters in Hayes bei London: Neue Akquisitionen sollen die Stellung in Markt stärken.
Sharp macht Fachhändler zur Tochter weiter