BusinessPartner PBS

Mitarbeiter wollen zuverlässige Drucker

Für die meisten Büromitarbeiter muss ein Drucker vor allem eines sein: zuverlässig, so das Ergebnis einer Umfrage von Lexmark, für die 534 Büromitarbeiter aus neun europäischen Ländern befragt wurden.

Zuverlässigkeit, für 72 Prozent der Befragten sehr wichtig oder wichtig, rangiert damit noch vor anderen Kriterien wie beispielsweise eine hohe Papierkapazität und Energieeffizienz. Knapp zwei Drittel der Befragten (62 Prozent) hoben eine hohe Druckgeschwindigkeit hervor. Auch die Druckqualität (59 Prozent) sowie die hohe Ergiebigkeit der Verbrauchsmaterialien (54 Prozent) stehen ganz oben auf der Wunschliste für Bürodrucker.

„Outputgeräte spielen eine maßgebliche Rolle bei vielen dokumentenbasierten Geschäftsprozessen“, erläutert Hartmut Rottstedt, Geschäftsführer bei Lexmark Deutschland. „Unternehmen müssen sich deshalb darauf verlassen können, dass die Geräte und die dazugehörigen Lösungen immer einsatzbereit sind, um die bestehenden Geschäftsprozesse zu optimieren und zu beschleunigen. Nur so können sie ihre Effizienz steigern und einen maximalen Return on Investment (ROI) erzielen. Es überrascht daher nicht, dass für die meisten Büromitarbeiter die Zuverlässigkeit an erster Stelle steht.“

Kontakt: www.lexmark.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter