BusinessPartner PBS

IDC benennt Lexmark erneut als MPS-Marktführer

Das Marktforschungsinstitut IDC hat in seinem „MPDS IDC MarketScape Report 2014“ Lexmark als einen der Marktführer bei Managed Print und Document Services (MPDS) eingestuft.

Der Bericht analysiert das Managed Print- und Document Services-Angebot von Unternehmen im Hinblick auf ihre Strategie und aktuellen Fähigkeiten. „Unter den Anbietern, die wir untersucht haben, kann Lexmark die längste Historie beim Angebot spezifischer horizontaler und vertikaler Geschäftslösungen vorweisen. Dies wird untermauert durch eine vertikal ausgerichtete Organisation, eine ausgereifte globale Infrastruktur und einen Fokus auf eine ausgezeichnete Umsetzung“, schreibt IDC in seinem Jahresreport. „Lexmark führt weiterhin strategische Akquisitionen durch, um sein starkes Softwareportfolio zu erweitern.“ IDC ergänzt darüber hinaus: „Das Lösungsangebot von Lexmark ist von allen untersuchten Anbietern das umfassendste.“

Der Report gab außerdem an, dass sich das Angebot von Lexmark von dem seiner Mitbewerber in mehreren Punkten unterscheidet: umfassende Technologie-Eigentumsrechte, tiefgreifende Branchenkenntnisse, weltweite Fähigkeiten sowie Kundennähe.

IDC MarketScape: Worldwide Managed Print and Document Services 2014 Hardcopy Vendor Assessment — Focus on Managed Workflow Services, by Holly Muscolino and Terry Frazier, September 2014, IDC # 250631.
IDC MarketScape: Worldwide Managed Print and Document Services 2014 Hardcopy Vendor Assessment — Focus on Managed Workflow Services, by Holly Muscolino and Terry Frazier, September 2014, IDC # 250631.

„Lexmark besitzt ein umfassendes Technologie-Portfolio für MPS und MDS einschließlich Content, Capture, Process, Services, Software und Hardware“, sagt Holly Muscolino, Research Vice President, IDC, Document Solutions.

„Das einzigartige Produkt- und Service-Portfolio von Lexmark sowie unser starker Fokus auf einen kundenzentrierten Ansatz hat zu Wachstumszahlen im Bereich MPS geführt, die den Branchendurchschnitt übertreffen. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, ihre papierbasierten und digitalen Inhalte einfacher zu verwalten“, so Marty Canning, Lexmark Executive Vice President und President of Imaging Solutions and Services.

Über IDC MarketScape

Das Anbieteranalysemodell IDC MarketScape wurde entwickelt, um einen Überblick über die Wettbewerbsfähigkeit verschiedener Informations- und Kommunikationsanbieter (ICT) oder branchenspezifischer Zulieferer in einem bestimmten Markt zu ermöglichen. Die Forschungsmethode nutzt ein strenges Bewertungsverfahren, das sowohl auf qualitativen als auch auf quantitativen Kriterien basiert, die die jeweilige Position eines Anbieters innerhalb eines bestimmten Marktes in einer einzigen Grafik darstellt. IDC MarketScape bietet einen klaren Rahmen, in dem sich Produkte und Dienstleistungen, Fähigkeiten und Strategien sowie aktuelle und zukünftige Markterfolgsfaktoren der IT- und Telekommunikations- oder branchenspezifischer Anbieter sinnvoll miteinander vergleichen lassen. Dieser Rahmen gibt Technologiekäufern zudem eine übersichtliche Grundlage, die es Unternehmen ermöglicht, Stärken und Schwächen aktueller und potentieller Anbieter unabhängig zu vergleichen.

Kontakt: www.lexmark.de, www.idc.com

Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter