BusinessPartner PBS

Konica Minolta kauft Rühlig Document Management

Mit der Übernahme des Kassler Fachhandelsunternehmens Rühlig Document Management baut der Output-Spezialist Konica Minolta seine Kompetenz im Projekt- und Lösungsgeschäft aus.

Das Know-how des Fachhändlers für digitale Bürokommunikationslösungen fließt zukünftig in ein neues Direktvertriebsbüro von Konica Minolta in Kassel ein. „Unser Projekt- und Lösungsgeschäft erfordert moderne Vertriebsstrukturen und ist sehr beratungsintensiv. Die Qualität unserer Services lebt deshalb von der Kompetenz unserer Mitarbeiter. Hier ist Rühlig Document Management für uns eine sehr gute Ergänzung“, erläutert Günter Schnitzler, President Konica Minolta Business Solutions Deutschland, die Motivation der Übernahme. Auch habe das Unternehmen schon früh auf einen Mix aus Beratung, Hard- und Softwarelösungen sowie Service und Support gesetzt. Diese Ausrichtung passe perfekt in die Unternehmensphilosophie. Mit der Übernahme der Rühlig Document Management setzen die Langenhagener ihre Konzentration auf das Projekt- und Lösungsgeschäft fort. Die gesamten Strukturen wurden darauf ausgerichtet und mit „Optimized Print Services" der Einstieg in den Markt der Managed Print Services vorangetrieben.

Kontakt: www.konicaminolta.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter