BusinessPartner PBS

KMP warnt vor „Fake-Tonern“

KMP Printtechnik hat seine Handelspartner aus aktuellem Anlass darauf hingewiesen, dass derzeit insbesondere aus Asien patentverletzende Tonernachbauten, getarnt als „recyceltes Produkt“ nach Europa kommen.

Am häufigsten betroffen seien Toner für Druckermodelle, für die das Leergut sehr knapp ist, wie für bestimmte Brother-, Samsung- und HP-Kartuschen. Ein Hinweis auf ein derartige „Fake-Produkte“ sei in erster Linie der Preis, der weit unter dem marktüblichen Niveau liege. Ein kritischer Blick ist hier durchaus angebracht, auch wenn der Preis verlockend erscheint, rät der Supplies-Spezialist.

Im Rahmen der Händlerinfo weist der in Eggenfelden ansässige Hersteller darauf hin, dass er ausschließlich wiederaufbereitete Tonerkartuschen verkauft, die keinerlei Patente verletzen. Bei KMP werden eigenen Angaben zufolge sämtliche Komponenten ausgetauscht, das Kernprodukt selbst bleibe aber erhalten.

Kontakt: www.kmp.com

Verwandte Themen
Bene-Headquarter und Produktion in Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich (Bild: Bene)
Bene verbessert Rentabilität weiter
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter