BusinessPartner PBS

Stora Enso kündigt massive Stellenstreichungen an

Der Papierkonzern Stora Enso hat seine Restrukturierungspläne konkretisiert. Bis zu 2500 Mitarbeiter sollen weltweit eingespart werden – das sind rund neun Prozent der Belegschaft.

Inwieweit die Werke in Deutschland von diesen Plänen betroffen sind, wurde nicht mitgeteilt. Stora Enso informierte lediglich darüber, dass an den europäischen Standorten außerhalb von Finnland und Schweden 850 Mitarbeiter entlassen werden sollen. Im April hatte das Unternehmen bereits angekündigt, dass man bis 2014 rund 200 Millionen Euro einsparen müsse. Die Büropapiere der Marke Multicopy werden im Werk in Nymölla, Schweden produziert. Die fünf deutschen Standorte von Stora Enso stellen Zellstoff, Druckpapiere, Zeitungspapiere sowie Spezialpapiere her. Die letztendliche Zahl der betroffenen Mitarbeiter hängt noch von den gegenwärtig laufenden Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretungen ab. Von dem Stellenabbau werden nach eigenen Angaben sämtliche Geschäftsbereiche sowie die zentralen Konzernstellen betroffen sein, hieß es weiter. Nach eigenen Angaben beschäftigt Stora Enso weltweit etwa 28.000 Mitarbeiter, in Deutschland sind es rund 2300.

Kontakt: www.storaenso.com

Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter