BusinessPartner PBS

Pelikan-Standorte auf dem Prüfstand

Die Mitarbeiter des Pelikan-Standorts Vöhrum bei Hannover sorgen sich nach einer Ankündigung des Konzernchefs Loo Hooi Keat um ihre Arbeitsplätze.

Wie die Hannoversche Allgemeine unter Berufung auf ein Interview von Keat in Malysia schreibt, plant der Mutterkonzern, die in Malaysia beheimatete Pelikan International Corp. Bhd., die Zahl der Produktionsstandorte in den kommenden drei Jahren von derzeit 13 auf fünf bis sechs zu reduzieren. Auch eine Ausgliederung der Fertigung an externe Dienstleister sei denkbar. Mitarbeiter im Werk Vöhrum bei Peine könnten von solchen Umstrukturierungen direkt betroffen sein; insgesamt gesehen ist der deutsche Standort nicht gefährdet. In Vöhrum fertigt Pelikan vom Radiergummi über Farbkasten bis zum Luxus-Füllhalter Hunderte verschiedene Produkte.

Nach Angaben der Zeitung sollen gegenwärtig Unternehmensberater im Pelikan-Werk in Vöhrum sowie in der Pelikan-Deutschland-Zentrale in Hannover unterwegs sein, um Vorschläge zur Restrukturierung des Geschäfts in Deutschland zu erarbeiten. In Malysia, am Sitz des Pelikan-Mutterkonzerns, wurde gerade ein Werk vergrößert und modernisiert, gleichzeitig verlagert Pelikan Aufgaben aus Europa nach Asien.

Kontakt: www.pelikan.com

Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter
Thomas Nöth
Thomas Nöth ist neuer Regionalleiter West bei Kinnarps weiter