BusinessPartner PBS

Steelcase will ein deutsches Werk schließen

Angesichts von Preisdruck und schrumpfenden Märkten will Steelcase sein Werk in Durlangen schließen. Stattdessen soll eine neue Fertigungsstätte in der Tschechischen Republik, in Pilsen entstehen.

Das Werk von Steelcase in Durlangen soll in die Tschechische Republik umziehen.
Das Werk von Steelcase in Durlangen soll in die Tschechische Republik umziehen.

Das neue Werk soll die Produktion aus Durlangen in Baden-Württemberg, wo aktuell 265 Mitarbeiter beschäftigt sind, schrittweise übernehmen, teilte das Unternehmen mit. Von der Verlagerung erwartet das Unternehmen Kosteneinsparungen in Höhe von zehn Millionen Dollar pro Jahr. Nach den Plänen des Unternehmens soll die Verlagerung im Frühjahr 2014 beginnen und innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein. Die zweite deutsche Produktionsstätte des Unternehmens im oberbayerischen Rosenheim ist davon nicht betroffen.

Wie die gesamte Büromöbelbranche habe auch Steelcase seit Jahren mit starkem Preisdruck, einem schrumpfenden Markt sowie hohen Kosten zu kämpfen, begründete der Hersteller die Schritte. Zwar konnte das globale Unternehmen seine Marktanteile in der EMEA-Region halten, verzeichnete dort jedoch gleichzeitig in den letzten drei Jahren hohe Verluste. „Um die Zukunft von Steelcase in dieser Region weiter zu sichern, sind daher umfangreiche Kosteneinsparungen unumgänglich geworden“, so der Hersteller weiter.

Nach Einschätzung von Steelcase dürfte das wirtschaftliche Umfeld in Westeuropa schwierig bleiben und sich auf die Nachfrage nach seinen Produkten in der EMEA-Region auswirken. Die Pläne zur Produktionsverlagerung nach Tschechien sind – ebenso wie eine Reihe bereits vorher eingeleiteter Maßnahmen – Teil einer laufenden, auf mehrere Jahre angelegten EMEA-Strategie mit dem Ziel, den Umsatz zu steigern sowie das Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Bis die Maßnahmen dieser Strategie vollständig greifen und sich das wirtschaftliche Umfeld in Westeuropa verbessert, geht das Unternehmen davon aus, in der EMEA Region weiterhin bereinigte operative Verluste zu verzeichnen.

Kontakt: www.steelcase.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter