BusinessPartner PBS

Biella: hohe Kosten durch Falken-Übernahme

Die Übernahme von Falken hat sich für die Biella Group positiv im Umsatz, aber durch Einmaleffekte zugleich negativ für das Ergebnis ausgewirkt.

Die Biella Group ist 2012 mit der Akquisition der Falken-Gruppe zu einem der größten und leistungsfähigsten Büroartikelhersteller Europas gewachsen. Insgesamt legte der Konzernumsatz um 34 Prozent auf 188,2 Millionen Schweizer Franken zu. Bereinigt um Akquisitions- und Währungseffekte war durch den starken Konjunkturrückgang jedoch ein Umsatzminus von vier Prozent zu verzeichnen. Hingegen konnten im strategisch bedeutsamen Markt Deutschland und im Geschäft mit internationalen Großkunden weiterhin markante Zuwächse erreicht werden. Das Ergebnis belief sich auf minus 3,8 Millionen Franken (im Vorjahr: plus 1,5 Millionen).

Neben dem schwachen wirtschaftlichen Umfeld belasteten hohe, aber plangemäße Einmalaufwendungen für die Falken-Integration. Diese beliefen sich auf 2,7 Millionen Franken. Um die Rentabilität der Biella Group nachhaltig zu steigern, sind organisatorische Anpassungsmaßnahmen geplant, kündigte die Aktiengesellschaft an: „Daneben ergeben sich aufgrund der neuen Betriebsgröße zusätzliche Möglichkeiten, die Organisation funktional zu straffen.“ Dementsprechend wurde eine Restrukturierungsrückstellung von einer Millionen Franken gebildet.

Kontakt: www.biella.eu

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter