BusinessPartner PBS

Mehr Umwelt-Transparenz bei der Papierwahl

Der Papierhersteller M-real Office Papers gibt für alle Produkte produktbezogene Umweltinformation so genannte Paper Profiles heraus.

Verbraucher sollen sich auf Grundlage von Zahlen und Fakten ein klares Bild von Umweltauswirkungen und –zusammenhängen machen können. Auf einem standardisierten Datenblatt, das von 12 führenden europäischen Papierherstellern gemeinsam entwickelt wurde, enthält das Paper Profile Daten zu den wichtigsten Umweltaspekten der Zellstoff- und Papierherstellung, unter anderem Produktzusammensetzung, Emissionen, Energieverbrauch sowie Informationen zur Holzbeschaffung und den in den Produktionsstandorten eingesetzten Umweltmanagementsystemen.

M-real ergänzt das Paper Profile noch mit zwei weiteren Erklärungen. Eine enthält Informationen über den Produktionsstandort sowie Transport und Produktentsorgung nach der Verwendung. Die zweite Erklärung dokumentiert die Holzherkunft nach Ländern für jedes Papier sowie den durchschnittlichen Holzanteil aus nachhaltiger Forstwirtschaft pro Land.

„Mit dem Paper Profile können wir unsere führende Rolle in Sachen Umweltschutz und Umwelteffizienz transparent und vergleichbar darstellen. Handel und Verbrauchern liefert das Paper Profile System ein gutes Instrument für die umweltorientierte Papierbeschaffung“, erklärt Heléne Sundvall, Marktforscherin bei M-real Office Papers.

Kontakt: www.m-real.com

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter