BusinessPartner PBS

SKV Edition sucht Käufer

Für die im Insolvenzverfahren befindliche St. Johannis Druckerei, zu der auch die Verlage SKV Edition und St. Johannis Verlag gehören, wurde jetzt die endgültige Stilllegung des Geschäftsbetriebs beschlossen.

Wie Insolvenzverwalter Cornelius Nickert im Anschluss an die Gläubigerversammlung am 15. Juli mitteilte, wurden inzwischen sämtliche Mitarbeiter von der Arbeitsverpflichtung freigestellt. Der Fokus der laufenden Tätigkeit liege derzeit vor allem im Verkauf der beiden Verlage sowie der Druckerei. Aktuell würden mit mehreren Interessenten „sehr konkrete Verkaufsverhandlungen geführt“. Fest stehe, „dass der Geschäftsbetrieb auf Ebene der Insolvenzverwaltung nicht mehr aufgenommen wird“.

Bislang haben mehr als 230 Gläubiger Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet. Das Gesamtvolumen liegt derzeit bei 6,5 Millionen Euro. Laut Nickert sei „für die Insolvenzgläubiger nach dem derzeitigen Stand mit keiner Insolvenzquote zu rechnen“. Aufgrund der Vielzahl der noch zu klärenden Probleme sei davon auszugehen, dass das Insolvenzverfahren insgesamt noch zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen würde.

Kontakt: www.johannis-druck.de

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter