BusinessPartner PBS

Senator steuert gegen Umsatzrückgang

Der zur Frankfurter Merz-Gruppe gehörende Schreibgeräte-Hersteller Senator musste im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang von 73 auf 60 Millionen Euro verkraften.

Laut einem Bericht des "Darmstädter Echo", der sich auf die gestrige Bilanzpressekonferenz des Unternehmens bezieht, sei inzwischen ein Effizienzprogramm auf den Weg gebracht worden, mit dem die Weichen für eine positive Geschäftsentwicklung gestellt worden seien. Matthias Vogt, in der Geschäftsführung für Finanzen zuständig, begründete den deutlichen Umsatzrückgang vor allem damit, dass Senator als Werbeartikel-Unternehmen vor allem darunter leide, dass wichtige Kunden aus der Automobilindustrie und der Finanzbranche ihre Ausgaben für Werbeartikel drastisch zurückgeschraubt hätten.

Durch die intern eingeleiteten Maßnahmen sollen im laufenenden, am 1. Juli gestarteten neuen Geschäftsjahr Kosten in Höhe von rund drei Millionen Euro gespart werden. Durch die Nichtbesetzung von frei werdenden Stellen sei die Zahl der Mitarbeiter auf inzwischen 300 (Anfang 2008: 336) zurück gegangen. Zudem brächte die Kurzarbeit den notwendigen Spielraum. Auf Nachfrage wurde bestätigt, dass man im neuen Geschäftsjahr im Plan sei.

Kontakt: www.senator-pen.com

Verwandte Themen
Restrukturierungskurs: Holger Brückmann-Turbon übernimmt den Vorstandsvorsitz
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter
Screenshot des Amazon-Händlershops DISA-SHOP24
Canon legt Rechtsstreit mit Jakubowski und Gert bei weiter