BusinessPartner PBS

Pilot erhält Umweltzeichen Österreichs

Pilot Pen hat in Österreich das Umweltzeichen für Schreibgeräte erhalten - und zwar für den Gelschreiber „B2P“ und weitere Gelschreiber, verschiedene Kugelschreiber und einen Boardmarker.

Verleihung des Österreichischen Umweltzeichens durch Bundesminister Niki Berlakovich (rechts) an Kurt Spineth und Werner Kunst, Pilot Pen Österreich
Verleihung des Österreichischen Umweltzeichens durch Bundesminister Niki Berlakovich (rechts) an Kurt Spineth und Werner Kunst, Pilot Pen Österreich

Bereits seit 2005 bietet Pilot Pen unter dem Namen „Begreen“ ein breites Sortiment an umweltschonenden Schreibgeräten an. Dahinter steht die Philosophie, aus bereits vorhandenen Kunststoffabfällen neue Produkte zu erzeugen und wieder in einen Ressourcen schonenden Kreislauf zu bringen. Als erstes Produkt wurde der Gelschreiber „Bottle to Pen“ prämiert. Dieser Stift besteht überwiegend aus recycelten PET-Flaschen mit 89,8 Prozent Recyclinganteil. In der Folge wurde eine ganze Reihe von Produkten wie Gelschreiber, verschiedene Kugelschreiber und ein Boardmarker mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet. Dabei galt es, höchste ökologische Kriterien zu erfüllen: So muss beispielsweise die Nachfüllbarkeit und Zerlegbarkeit der Schreibgeräte garantiert werden und der Hersteller ist verpflichtet, Nachfüllungen anzubieten. Die Farbe darf keine Gifte oder Schadstoffe enthalten. Das Kunststoffgehäuse muss aus mindestens 65 Prozent nachwachsenden Rohstoffen oder Kunststoff-Recyclat von zertifizierten Sortierbetrieben bestehen. Selbst für die Verpackung gibt es strenge Umweltstandards.

Kontakt: www.umweltzeichen.at; www.pilotpen.de

Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter
Thomas Nöth
Thomas Nöth ist neuer Regionalleiter West bei Kinnarps weiter