BusinessPartner PBS

Canon legt Service für CO2-neutrales Drucken neu auf

Canon hat seinen Service für klimaneutrales Drucken neu aufgelegt. Unterstützt wird der Relaunch durch eine neue Lösung zur CO2-Bilanzierung, deren Methodik nach dem ISO-Standard 16759 zertifiziert wurde.

Dieser regelt alle Erfordernisse für die Kalkulation eines CO2-Fußabdrucks für Druckprodukte. Das webbasierte Tool wurde von ClimatePartner entwickelt; die Zertifizierung durch den Warenprüfkonzern SGS vollzogen. Canon Deutschland bietet seinen Unternehmenskunden klimaneutrales Drucken seit dem Jahr 2012 als hochwertigen Extra-Service für alle Druck- und Multifunktionsgeräte. „Canon ist damit ein wichtiger Partner für Unternehmen, Behörden, Schulen und Universitäten, die durch den Abschluss eines Kompensationsvertrags bei jedem einzelnen Ausdruck einen sichtbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen“, erläutert Kim Majetic, Marketing Director Business Imaging Group bei Canon Deutschland. „Damit unterstützen wir unsere Kunden bei der Umsetzung ihrer Green Office-Strategien.“

„Mit der neuen Lösung erhalten unsere Kunden nicht nur volle Transparenz über die verursachten CO2-Emissionen ihrer Druckerflotte, sondern können sich auch sicher sein, dass die Berechnungen international gültigen Vorgaben entsprechen“, sagt Kim Majetic,
„Mit der neuen Lösung erhalten unsere Kunden nicht nur volle Transparenz über die verursachten CO2-Emissionen ihrer Druckerflotte, sondern können sich auch sicher sein, dass die Berechnungen international gültigen Vorgaben entsprechen“, sagt Kim Majetic, Marketing Director Business Imaging Group bei Canon Deutschland.

Canon-Consultants können mit dem neuen Tool den CO2-Ausstoß einer gesamten Druckerflotte transparent für den Kunden berechnen, ausweisen und abhängig von der optimalen Gerätekonfiguration nach CO2-Kriterien vergleichen. Die Kalkulation nach dem ISO-Standard berücksichtigt dabei die relevanten Emissionsquellen wie Strom-, Toner- und Papierverbrauch aber auch die Emissionen, die für die Herstellung des Papiers und des Toners angefallen sind. Nach CO2-Bilanzierung und Optimierung der Gerätekonfiguration können die Emissionen direkt über das Online-Tool kompensiert werden. Für den CO2-Ausgleich stehen verschiedene Klimaschutzprojekte zur Auswahl, die nachweislich eine Emissionsreduktion leisten, nach internationalen Standards zertifiziert sind und regelmäßig überprüft werden.

Die Berechnungsmethodik der von Canon eingesetzten Lösung setzt alle Erfordernisse der CO2-Bilanzierung auf Grundlage der ISO 16759:2013 um. Die Norm beinhaltet detaillierte Vorgaben für Berechnungsmethoden, baut auf bestehenden Regelwerken wie etwa PAS 2050 oder ISO TS 14067 auf und ergänzt diese um branchenspezifische Anforderungen. Die Entwicklung des neuen Standards startete im Jahr 2010. Beteiligt waren Experten aus der gesamten grafischen Industrie. Als langjähriges Mitglied im Norm-Ausschuss und dem Wissen aus über 500 Projekten bei Druckereien konnte ClimatePartner die Entwicklung maßgeblich mitgestalten.

Kontakt: www.canon.de

Verwandte Themen
Website von NEC Display Solutions
NEC startet neues Prämienprogramm für den Handel weiter
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter