BusinessPartner PBS

Epson präsentiert Business-Inkjet-Strategie

Epson hat seine Wachstumspläne für das Segment Unternehmensdruck sowie die zu diesem Zweck neu entwickelten Business-Inkjet-Lösungen vorgestellt.

Die insgesamt 18 vorgestellten Business-Inkjet-Systemnetzdrucker basieren dabei erstmals vollständig auf der PrecisionCore-Technologie, die das Resultat einer rund 125 Millionen Euro umfassenden Investition in Forschung und Entwicklung ist. Zum Einsatz in den neuen Systemen kommt hier ein so genannte „WorkForce Pro RIPS-System“ (Replaceable Ink Pack System), das Anwendern den Druck von 75 000 Seiten ohne Wechsel der Verbrauchsmaterialien erlaubt und Ausfallzeiten beispielsweise durch Wartung und Wechsel der Druckkartuschen minimieren soll.

Die neuen RIPS-Drucker der „WorkForce“-Serie von Epson drucken nach Angaben des Herstellers bis zu 75 000 Seiten ohne Tausch der Verbrauchsmaterialien.
Die neuen RIPS-Drucker der „WorkForce“-Serie von Epson drucken nach Angaben des Herstellers bis zu 75 000 Seiten ohne Tausch der Verbrauchsmaterialien.

„Tintenstrahldruck ist die Zukunftstechnologie für Unternehmen“, betont Epson-Marktingleiter Schahin Elahinija. „Neben enormen Kostenersparnissen durch einen deutlich geringeren Stromverbrauch existiert bei Tinte auch keine Gefahr durch etwaige Emissionen von Tonerstaub. Dank unserer PrecisionCore-Drucktechnologie profitieren Unternehmenskunden neben den Kostenvorteilen nun auch noch von hoher Zuverlässigkeit und Qualität.

Steigende Akzeptanz von Business-Inkjet

Unterstützt wird diese Einschätzung auch von Analysten des Marktforschungsinstituts IDC-Research, die eine zunehmende Akzeptanz von Tinte in Unternehmen und damit verbunden ein beständiges Wachstum des Business-Inkjet-Marktes prognostizieren. Phil Sargeant, Programmchef bei IDC, sagt: „Der Markt für Tintenstrahldruck in Unternehmen wächst kontinuierlich. Tintenstrahldrucker für den Geschäftsbereich werden bis 2017 unseren Erwartungen zufolge 25 Prozent des Marktanteils an gewerblichen Drucker- und Multifunktionsgeräten in der Region EMEA ausmachen.“ Deutschland sei bei der „Entwicklung etwas weiter als andere Länder in Europa“, ist Elahinija optimistisch, „daher sind wir überzeugt, dass bis zum Jahr 2016 rund 50 Prozent der Büros in Deutschland mit Tinte drucken werden. Wir setzen auf Tinte als Drucktechnologie und bleiben bei unserer ,Bye, Bye Laser'-Strategie.“

Kontakt: www.epson.de

Verwandte Themen
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialisten ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
Rege Beteiligung beim Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter
Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter weiter
Arnald Ho, CEO von Print Rite (links) und Andrew Doherty, neuer General Manager von Print-Rite Europe
Andrew Doherty führt Print-Rite Europe weiter
Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler
TA Triumph-Adler steigert Umsatz weiter