BusinessPartner PBS
Europa-Zentrale von Konica Minolta in Langenhagen
Europa-Zentrale von Konica Minolta in Langenhagen

Agenda 2020: Konica Minolta will Umsatz mit IT-Services ausbauen

Konica Minolta will seinen Umsatz mit IT-Services deutlich steigern. Bis 2020 will das Unternehmen in Europa einen Umsatz von 465 Millionen Euro mit Leistungen aus den Bereichen ECM, Managed Services, IT-Security und ERP erzielen.

Dazu hat sich Konica Minolta bereits im Geschäftsjahr 2014 ein eigenes Transformationsprogramm auferlegt: der Medium Term Business Plan „TRANSFORM 2016“ beschreibt, wie sich das Unternehmen nach Abschluss der Transformation aufstellt. Schon in der Vergangenheit beinhaltete der Unternehmens-Wandel dabei auch die grundlegende Neuausrichtung des IT-Portfolios. Mittlerweile vereint es Leistungen wie Enterprise Content Management (ECM), Managed Services, IT-Security und Enterprise Ressource Planning (ERP). Möglich wurde dies auch durch zahlreiche Akquisitionen wie Serians (Frankreich) und Raber+Märcker (Deutschland), deren Kompetenzen schrittweise unter der gemeinsamen Dachmarke Konica Minolta vereint wurden. So firmiert Raber+Märcker seit 2015 unter dem Namen Konica Minolta IT Solutions. Aktuell sind rund 500 Mitarbeiter aus dem Service & Support ausschließlich im Segment IT-Services tätig.

Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte das Unternehmen 115 Millionen Euro Umsatz allein mit IT-Services – das sind rund 4,8 Prozent des Gesamtumsatzes. Berücksichtigt man zusätzlich das klassische MFP-Business, steigt diese Zahl noch an. Denn viele MFP-Kunden – sogenannte Hybrid-Kunden – nehmen gleichzeitig IT-Services in Anspruch. Konica Minolta hat ehrgeizige Ziele: Bis 2020 soll der Umsatz mit IT-Services auf 350 Millionen Euro gesteigert werden. Inklusive der IT-Services mit Hybrid-Kunden sollen 465 Millionen Euro Umsatz erzielt werden.

„Wir haben aktuell etwa 200.000 Kunden in Europa. Betrachtet man den Gesamtmarkt, so ist es unser Ziel für 2020, dass 20 Prozent unserer Kunden IT-Services von uns beziehen. Doch wir haben noch einen langen Weg vor uns, um dem Markt zu beweisen, dass wir der ideale IT Services Provider sind. Davon wollen wir unsere Kunden überzeugen. Hierfür ist die CeBIT die ideale Plattform, um unser breites Spektrum aufzuzeigen und in direkte Gespräche mit potenziellen Kunden und Entscheidungsträgern zu treten“, betont Ikuo Nakagawa, President Konica Minolta Business Solutions Europe.

Kontakt: www.konicaminolta.eu

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter