BusinessPartner PBS
Europa-Zentrale von Konica Minolta in Langenhagen
Europa-Zentrale von Konica Minolta in Langenhagen

Agenda 2020: Konica Minolta will Umsatz mit IT-Services ausbauen

Konica Minolta will seinen Umsatz mit IT-Services deutlich steigern. Bis 2020 will das Unternehmen in Europa einen Umsatz von 465 Millionen Euro mit Leistungen aus den Bereichen ECM, Managed Services, IT-Security und ERP erzielen.

Dazu hat sich Konica Minolta bereits im Geschäftsjahr 2014 ein eigenes Transformationsprogramm auferlegt: der Medium Term Business Plan „TRANSFORM 2016“ beschreibt, wie sich das Unternehmen nach Abschluss der Transformation aufstellt. Schon in der Vergangenheit beinhaltete der Unternehmens-Wandel dabei auch die grundlegende Neuausrichtung des IT-Portfolios. Mittlerweile vereint es Leistungen wie Enterprise Content Management (ECM), Managed Services, IT-Security und Enterprise Ressource Planning (ERP). Möglich wurde dies auch durch zahlreiche Akquisitionen wie Serians (Frankreich) und Raber+Märcker (Deutschland), deren Kompetenzen schrittweise unter der gemeinsamen Dachmarke Konica Minolta vereint wurden. So firmiert Raber+Märcker seit 2015 unter dem Namen Konica Minolta IT Solutions. Aktuell sind rund 500 Mitarbeiter aus dem Service & Support ausschließlich im Segment IT-Services tätig.

Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte das Unternehmen 115 Millionen Euro Umsatz allein mit IT-Services – das sind rund 4,8 Prozent des Gesamtumsatzes. Berücksichtigt man zusätzlich das klassische MFP-Business, steigt diese Zahl noch an. Denn viele MFP-Kunden – sogenannte Hybrid-Kunden – nehmen gleichzeitig IT-Services in Anspruch. Konica Minolta hat ehrgeizige Ziele: Bis 2020 soll der Umsatz mit IT-Services auf 350 Millionen Euro gesteigert werden. Inklusive der IT-Services mit Hybrid-Kunden sollen 465 Millionen Euro Umsatz erzielt werden.

„Wir haben aktuell etwa 200.000 Kunden in Europa. Betrachtet man den Gesamtmarkt, so ist es unser Ziel für 2020, dass 20 Prozent unserer Kunden IT-Services von uns beziehen. Doch wir haben noch einen langen Weg vor uns, um dem Markt zu beweisen, dass wir der ideale IT Services Provider sind. Davon wollen wir unsere Kunden überzeugen. Hierfür ist die CeBIT die ideale Plattform, um unser breites Spektrum aufzuzeigen und in direkte Gespräche mit potenziellen Kunden und Entscheidungsträgern zu treten“, betont Ikuo Nakagawa, President Konica Minolta Business Solutions Europe.

Kontakt: www.konicaminolta.eu

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter
Die Teilnehmer der „LightUp Academy“ bei Maul
Maul setzt „LightUp Academy“ fort weiter
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter
Sharp Europe Headquarters in Hayes bei London: Neue Akquisitionen sollen die Stellung in Markt stärken.
Sharp macht Fachhändler zur Tochter weiter