BusinessPartner PBS

K+U Printware verkauft OEM-Restposten

Der im badischen Ettenheim ansässige Alternativhersteller K+U Printware vermarktet OEM-Restposten von Tonerkartuschen und Tintenpatronen.

Eigenen Angaben zufolge können Händler die Drucker-Verbrauchsmaterialien mit 15 Prozent Ersparnis gegenüber den marktüblichen Preisen über das Online-Portal www.oemrestposten.de beziehen. Ein Vorteil sei, dass für alle OEM-Lieferungen keine Facht- und Nebenkosten anfallen. Ebenso ist kein Mindestbestellwert einzuhalten. Bei den angebotenen Artikeln handelt es sich zu 100 Prozent um Originalprodukte der Druckerhersteller. Die Ware stammt aus Rückläufern aus Verträgen oder von Kunden, die ihren Drucker durch ein neueres Gerät abgelöst haben. Seit dem Start von OEM-Restposten im Januar haben sich bereits mehr als 300 Fachhändler registriert.

Kontakt: www.ku-printware.de, www.freecolor.de

Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter