BusinessPartner PBS

K+U Printware verkauft OEM-Restposten

Der im badischen Ettenheim ansässige Alternativhersteller K+U Printware vermarktet OEM-Restposten von Tonerkartuschen und Tintenpatronen.

Eigenen Angaben zufolge können Händler die Drucker-Verbrauchsmaterialien mit 15 Prozent Ersparnis gegenüber den marktüblichen Preisen über das Online-Portal www.oemrestposten.de beziehen. Ein Vorteil sei, dass für alle OEM-Lieferungen keine Facht- und Nebenkosten anfallen. Ebenso ist kein Mindestbestellwert einzuhalten. Bei den angebotenen Artikeln handelt es sich zu 100 Prozent um Originalprodukte der Druckerhersteller. Die Ware stammt aus Rückläufern aus Verträgen oder von Kunden, die ihren Drucker durch ein neueres Gerät abgelöst haben. Seit dem Start von OEM-Restposten im Januar haben sich bereits mehr als 300 Fachhändler registriert.

Kontakt: www.ku-printware.de, www.freecolor.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter