BusinessPartner PBS

Lexmark kündigt Saperion-Übernahme an

Lexmark hat heute die Unterzeichnung des Vertrags zur Übernahme der deutschen Saperion AG für rund 72 Millionen US-Dollar bekannt gegeben.

Saperion ist ein führender Entwickler und Anbieter von Enterprise Content Management (ECM) und Business Process Management (BPM) Software in Europa. Nach Abschluss der Transaktion wird Saperion an Perceptive Software berichten. Saperion betreut einen großen Kundenkreis sowohl mittelständischer als auch international tätiger Unternehmen wie Schindler, E.ON, Fleurop, Henkel, Lufthansa, Vodafone, Daimler und Siemens, die die Lösungen unternehmensweit einsetzen.

Die geplante Übernahme soll die konsequente Umsetzung der strategischen Kapitaleinsatzplanung von Lexmark unterstreichen. Sie zielt auf Akquisitionen ab, die das Wachstum des Unternehmens fördern und zugleich das Software- und Lösungsangebot stärken sollen. Auf Verkäuferseite wurde die Transaktion federführend von ViewPoint Capital Partners, dem größten Anteilseigner und führenden Investor von Saperion, betreut. Der Abschluss der geplanten Übernahme unterliegt der Zustimmung deutscher Behörden sowie anderen landesüblichen Voraussetzungen und wird im dritten Quartal 2013 erwartet.

Kontakt: www.lexmark.de, www.saperion.com

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter