BusinessPartner PBS

Stora Enso mit neuer Konzernorganisation

Ziel der Umstrukturierung sei die Verbesserung der langfristigen Rentabilität, heißt es von Unternehmensseite. Dafür werden die bisherigen vier Divisionen in acht separate Geschäftsbereiche umgruppiert.

Das sind: Feinpapiere, Großhändler, Verbraucherverpackungen, Industrieverpackungen, Zeitschriftenpapiere, Zeitungsdruckpapiere, Nordamerika und Forstprodukte. Wichtigstes Ziel dieser Neuorganisation sei es, den Leitern der Geschäftsbereiche und ihren Teams klare Verantwortung für die Verbesserung der wirtschaftlichen Ertragskraft zu übertragen, die Führungsstrukturen zu verschlanken und die Entscheidungsprozesse zu beschleunigen. Diese Veränderungen verbessern außerdem unsere Berichterstattung und damit unsere externe Transparenz", erläutert CEO Jouko Karvinen. Die neue Konzernstruktur fördere eine weitere Fokussierung der Portfolioanalyse sowie eine künftige Skalierbarkeit der Aktivitäten und stärke Stora Ensos Position bei einer möglichen Konsolidierung der Branche. Die neue Organisationsstruktur trat zum 5. September in Kraft. Die finanziellen Ergebnisse des dritten Quartals, werden bereits nach den neuen acht Geschäftsbereichen gegliedert.

Kontakt: www.storaenso.com

Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter